Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Wissenschaft und Forschung

Robert Gast
Physiker, Wissenschaftsjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Robert Gast
Montag, 19.11.2018

Die Grenze zwischen Genie und Wahnsinn

Ende der 1970er Jahre ist sich Francis Perey ganz sicher: Er hat ein großes Rätsel der Statistik gelöst, was Auswirkungen auf unser Verständnis der Realität hat. Aufgeregt zeigt der US-Physiker seinen Aufsatz mehreren Kollegen, schließlich reicht er ihn bei einer renommierten Fachzeitschrift ein. Doch diese lehnt eine Veröffentlichung ab, genauso wie viele andere Journale. Die Begründung: Pereys Gedanken seien wirr und nicht nachvollziehbar. 

Francis Perey ist mittlerweile gestorben. Zeitlebens hat er es nicht geschafft, seine vermeintlich brillante Idee anderen Menschen zu vermitteln. War er ein missverstandenes Genie? Oder ein tragischer Fall, der nicht akzeptieren wollte, dass er sich im Gedankengebäude der Mathematik verirrt hatte?

Pereys Enkelin hat die traurige Geschichte ihres Großvaters nun in »The Atlantic« aufgeschrieben. Herausgekommen ist ein lesenswerter Text, der einem manches über Wissenschaft verrät. Zum Beispiel: Oft lässt sich die Trennlinie zwischen einer visionären und einer verrückten Theorie längst nicht so leicht ziehen, wie man vermuten würde. Und oft bringen gerade Menschen, die zu unkonventionellen Ideen neigen, die Wissenschaft voran. 

Many profound insights began as heresies, their proponents mocked, degraded, or ignored. Birds are descended from dinosaurs, argued the American paleontologist John Ostrom, a kooky and unpopular claim when he made it in the 1970s. Earth orbits the sun, Copernicus asserted. In our cells live the descendants of bacteria, Lynn Margulis said. (...) It’s almost like first you must be outcast for an idea before you can be applauded for it.

Zur Wahrheit gehört aber auch: Auf jeden Kopernikus dürften tausend Pereys kommen, deren Einfälle (vermutlich) falsch sind. Tragisch ist, dass dies oft erst im Nachhinein klar wird, nachdem Menschen Jahrzehnte ihres Lebens einer dieser Ideen gewidmet haben.

Die Grenze zwischen Genie und Wahnsinn
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · Erstellt vor 5 Monaten ·

    Sehr schöne Empfehlung. Ich muss da direkt an diesen Text über Bruno LaTour denken: https://www.nytimes.co...
    In jedem Bereich - eben auch der Wissenschaft - ist "Wahrheit" an den "Glauben" an Institutionen geknüpft. Ich denke, anders können wir mit der Informationsfülle gar nicht umgehen. Wenn es um die Bewertung von Informationen geht, müssen wir in nahezu allen Fällen Institutionen vertrauen, schon alleine weil uns die Zeit für eine Überprüfung fehlt. Werden nun diese Institutionen angegriffen, gerät damit automatisch ein Weltbild aus den Fugen. In dieser Situation ist es zwar unvernünftig aber nachvollziehbar, sich gegen diesen "Angriff" zu verteidigen. Genau das erleben wir aktuell.