Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Wissenschaft und Forschung

Robert Gast
Physiker, Wissenschaftsjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Robert Gast
Freitag, 31.05.2019

Die Debatte um Elon Musks Starlink-Satelliten

Das Starlink-Projekt hat auf den ersten Blick ein nobles Ziel: Es soll jeden Flecken der Erde mit Internet versorgen. Dazu sind jedoch circa 12000 Satelliten nötig, die wie ein engmaschiges Netz um unseren Planeten kreisen. Das würde die Zahl der Satelliten im Erdorbit allerdings mehr als verdreifachen. Das Projekt von Elon Musk ist dabei nur die erste von mehreren "Megakonstellationen", die derzeit in Planung sind. 

Vergangene Woche hat Musks Raumfahrtunternehmen SpaceX die ersten 60 der Satelliten ins All geschossen - und damit den Grundstein dafür gesetzt, mit Spacelink Milliarden zu verdienen. Doch der Start verlief anders als ihn sich Musk wohl vorgestellt hat: Die Himmelskörper zeigten sich vom Erdboden aus als hell leuchtende Perlenkette am Nachthimmel. Das rief unter anderem Astronomen auf den Plan, die sich Sorgen um ihre Teleskope machen: Wie sollen die künftig noch etwas sehen, wenn über jedem Himmelsflecken ein Starlink-Satellit schwebt?

Jan Hattenbach hat analysiert, wie groß das Problem wirklich ist. Er trägt unter anderem mehrere ziemlich unglückliche Tweets von Musk zusammen, die wohl stark dazu beigetragen haben, dass die Sache so hohe Wellen schlägt. Insgesamt plädiert der Text jedoch zum Abwarten: Die genauen Folgen für Astronomie und Raumfahrt lassen sich bisher schlicht noch nicht absehen. 

Das gilt auch für einen Bereich, der nicht bloß Wissenschaftler interessieren dürfte: Nach Einschätzung eines ESA-Experten könnten Projekte wie Starlink die Bedrohung durch Weltraumschrott massiv vergrößern - am Ende sogar soweit, dass manche Erdumlaufbahnen unbenutzbar werden. Ob es dazu kommt, hängt auch davon ab, wie gut Starlink und vergleichbare Projekte gemanagt werden. Vermutlich werden also erst die nächsten Jahre zeigen, ob man sich in dieser Hinsicht große Sorgen machen sollte.

Die Debatte um Elon Musks Starlink-Satelliten
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Wissenschaft und Forschung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.