Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Wissenschaft und Forschung

Dominique Lenné
Community piq
Donnerstag, 19.03.2020

Coronavirus - Stand der Forschung bezüglich Übertragung durch die Luft

Es heißt überall: halte Abstand von deinem Nächsten, mal reicht ein Meter, dann sollen es besser zwei sein. Aber auch, wenn man nur mit einer infizierten Person im gleichen Raum war, ist man schon Kontaktperson Kategorie II - geringeres Infektionsrisiko

Die zentrale Frage, die in dem Artikel behandelt wird, ist, ob SARS-CoV-2 durch Tröpfcheninfektion oder auch durch Aerosolinfektion (englischer Fachausdruck "airborne") übertragen wird. Der Unterschied ist erheblich: "Tröpfchen" sind definiert als Tröpfchen, die größer als 5 μm sind und innerhalb einiger Minuten zu Boden sinken, während Aerosoltröpfchen unbegrenzt schwebend bleiben und nahezu beliebig weit vom Luftstrom fortgeführt werden. 

Das Aerosol entsteht immer, wenn Luft schnell über eine flüssige Oberfläche streicht. Dies wird hier erklärt. Es passiert bei jedem Atemzug, so dass wir keineswegs Husten oder Niesen müssen, um Erreger um uns herum zu verbreiten.

Zunächst einmal wird in dem Artikel die scharfe Unterscheidung auseinandergenommen; auch Tröpfchen, die größer als 5 μm sind können bei entsprechender Luftbewegung Strecken zurücklegen, die wesentlich über den empfohlenen Meter hinausgehen. 

Auf einem wunderschönen Video sieht man die Luftbewegung zwischen zwei sich unterhaltenden Menschen, die nach der Schlierenmethode sichtbar gemacht wurde. Man erkennt den an den Körpern durch deren Wärme aufsteigenden Luftstrom. Dieser nimmt natürlich Tröpfchen mit, die dann irgendwo anders absinken. Dann sieht man die Luftschwälle, die beim Sprechen von jeder/jedem von uns ausgestoßen werden und gelegentlich unsere Gegenüber mit mikroskopischen Tröpfchen eindecken. 

Die Studien sind widersprüchlich. In der Luft von Krankenhauszimmern von SARS-CoV-2-Patienten wurde Viren-RNA mal nachgewiesen, mal nicht. 

Es gibt aber Hinweise, die den Verdacht einer Aerosolübertragung erhärten. 

In einem Übersichtsartikel von 2019 wurde auf mehrere sorgfältig gemachte Studien verwiesen, die über Analyse der Luftströmung das Auftreten von Infektionsfällen erklären konnten. Das bezieht sich zwar auf SARS-CoV-1, aber deren Lebensdauer in der Luft entspricht gemäß der Studie weiter oben der von SARS-CoV-2; das Ergebnis ist also wahrscheinlich übertragbar.

In einer jungen, noch nicht peer-geprüften Studie wurde die Halbwertszeit der Zahl infektionsfähiger Viren in einem Aerosol zu 3 Stunden bestimmt. Aufgrund dieser Ergebnisse erwägt die WHO (Weltgesundheitsorganisation) die Schutzanforderungen für Pflegepersonal zu erhöhen. Gemäß dieser Quelle bleiben die Empfehlungen für die breite Öffentichkeit (Abstand, Hygiene) wie sie sind, jedoch soll Klinikpersonal Aerosolschutz einsetzen nach Maßnahmen, bei denen verstärkt infektiöse Aerosole entstehen. 

Wenn wir einmal annehmen, dass es hier Aerosolübertragung gäbe - was bedeutet das praktisch? 

Die Abstandsregel bleibt sicherlich bestehen, denn in der unmittelbaren Umgebung eines infizierten Menschen ist erhöhtem Virenaufkommen zu rechnen. 

In geschlossenen Räumen wird das Aerosol verteilt und verdünnt. Die Infektionswahrscheinlichkeit geht mit dem Produkt aus Konzentration und Zeit. Je länger eine virenverbreitende Person im Raum ist, desto höher steigt die Konzentration und zwar umso mehr, je kleiner der Raum ist. Also wären kleine Räume für das Zusammensein möglichst zu meiden.

Durch Lüften wird die Virenlast sofort gesenkt, aber nur merklich, wenn die gesamte Luft ausgetauscht wird (Zuglüftung). 

Aus der gleichen Überlegung heraus sollte ein Kontakt im Freien generell weniger kritisch sein als in geschlossenen Räumen. 

Ein weiterer guter Artikel ist hier. Dort heißt es, dass der Aerosolweg zwar im Prinzip möglich sei, aber in der Praxis keine Rolle spiele. Sonst würde man mehr Infektionen und andere Infektionsmuster sehen. 

Coronavirus - Stand der Forschung bezüglich Übertragung durch die Luft
5
0 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Wissenschaft und Forschung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.