Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Wissenschaft und Forschung

piqer: Felix Schwenzel
Dienstag, 22.10.2019

Arnold Schwarzenegger ist zu 99 % Veganer — ich jetzt zu 80 %

Netflix’ Empfehlungsmechanismus spülte mir Anfang der Woche einen Dokumentarfilm auf den Schirm, der mit einem Arnold-Schwarzenegger-Interview angeteasert wurde. Wenn ich Arnold Schwarzeneggers schrankfarbene Haare sehe, werde ich neugierig.

Die Doku handelte dann aber gar nicht von Arnold Schwarzenegger, sondern stellt nach, wie der ehemalige „Ultimate FighterJames Wilks vermeintlich die Vorzüge „pflanzenbasierter“ Ernährung entdeckt. Die Doku ist schmissig vom Oscar-Preisträger Louie Psihoyos inszeniert und zog mich soweit rein, dass ich mir die Doku bis zum Ende ansah.

Danach wollte ich zum Veganer werden.

Der Film schafft es ziemlich gut, einem die Neigung und Sympathie fürs Fleischessen auszureden, indem er anekdotische Evidenz und wissenschaftliche Studien präsentiert und harte Männer und zähe Sportlerinnen prahlen und erzählen lässt. Die Inszenierung ist so geschickt aufgebaut, dass sie größtes Potenzial hat, ihre Zuschauer zu Veganern zu machen. Ein Trick dabei: das Wort „vegan“ gar nicht zu erwähnen, sondern die biochemischen Vorteile einer „pflanzenbasierten Ernährung“ auszuleuchten. Ich meine das relativ unironisch: Der Film zieht wirklich alle Register Hollywoods, um einem das Fleisch auszureden. Es scheint — außer Gewöhnung und geschicktem Marketing — keinen vernünftigen Grund zu geben, Fleisch zu essen. Davon war ich nach dem Film ziemlich felsenfest überzeugt und googelte verzweifelt nach Gegenstimmen.

Eine fand ich ausgerechnet bei Men’s Health. Der Artikel widerspricht der Doku aber nur in Details, relativiert ein bisschen, bemäkelt Einseitigkeit und ruft gegen Ende aus: „Eat more vegetables.“

Zusätzliche Interessanz vermittelt einer der Protagonisten des Films, der Internist und Leiter der „ersten veganen Klinik“ der USA, James Loomis, in seinem Widerspruch zum Men’s-Health-Artikel: My “Beef” with the Men’s Health Review of ‘The Game Changers’

Wir haben zu Hause schon länger den Fleischkonsum zum größten Teil eingeschränkt. Mit den richtigen Rezepten und neuerdings mit diversen fleischlosen Ersatz-Produkten, habe ich nicht das Gefühl, auf irgendwas zu verzichten. Dieses wirklich grandiose Chili con Carne von Jamie Oliver verliert nichts, wenn man das Hack durch Lidls Next Level Hack ersetzt. In einem veganen Restaurant hab ich im Sommer draußen, in der Dämmerung, einen Salat mit geräucherten Karotten gegessen und das Gefühl gehabt, Räucherlachs zu essen. Bei Metro gibt es veganen Speckersatz, der ähnlich wie geräucherte Karotten bei der Erkenntnis hilft, dass Lachs & Speck nicht nach Fleisch & Fisch, sondern vor allem nach (Pökel-)Salz und Rauch schmecken.

Aber ganz abgesehen davon, dass es gute politische und ökonomische Gründe gibt, auf pflanzliche Ernährung umzusteigen, lassen sich die gesundheitlichen Gründe nicht einfach wegwischen. Ein Verzicht auf Milchprodukte fällt mir derzeit noch schwer (allein Parmesan), aber dass die Sache mit dem Fleisch so nicht weitergeht, hat auch die Fleischindustrie erkannt.

(Auf Netflix und iTunes)

Arnold Schwarzenegger ist zu 99 % Veganer — ich jetzt zu 80 %
9,3
12 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 4
  1. Fabian Peltsch
    Fabian Peltsch · Erstellt vor 27 Tagen ·

    "In der Dämmerung", XD
    Danke für den Piqd, macht neugierig!

  2. Maximilian Rosch
    Maximilian Rosch · Erstellt vor 27 Tagen ·

    Ich habe letzte Woche auf Youtube diese ZDF-Doku über Veganer im Spitzensport gesehen. Auch sehr interessant, wobei es bei vielen Sportlern wohl weniger Fleischverzicht aus Tier- oder Klimaschutzüberzeugung ist, sondern eher der Versuch der Leistungssteigerung durch "pflanzenbasierte Ernährung". https://www.youtube.co...

    1. Felix Schwenzel
      Felix Schwenzel · Erstellt vor 27 Tagen ·

      naja, leistungssteigerung, gesundheit oder vermeidung von gefässerkrankungen sind ja durchaus legitime gründe auf tierprodukte zu verzichten, genau wie ökonomische, ökologische oder weltanschauungsgründe. und durch die erstaunlichen fortschritte bei veganen fleischersatzprodukten fühlt sich der verzicht auch kaum wie verzicht an, sondern eher wie eine bereicherung, siehe https://www.piqd.de/us...

    2. Maximilian Rosch
      Maximilian Rosch · Erstellt vor 27 Tagen ·

      @Felix Schwenzel Klar, es gibt viele legitime Gründe, ich wollte das jetzt gar nicht bewerten. Auch bei Leistungssteigerung ist Klima- und Tierschutz dann das Nebenprodukt. Ich fand es bloß interessant, wie die Sportler über ihre Beweggründe reden und wie sie sich anscheinend vor ihren Kollegen für ihre Ernährungsentscheidung rechtfertigen müssen.

      Ich komme auch sehr gut ohne Fleisch aus und stimme dir hinsichtlich der veganen Fleischersatzprodukte absolut zu. Mit der richtigen Zubereitung und den richtigen Gewürzen vermisse ich nichts.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Wissenschaft und Forschung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.