Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Volk und Wirtschaft

Moritz Orendt

Gründer von Blogbox und Content Captain.
Ich arbeite mit Vergnügen für piqd und verschicke am Wochenende 5 Artikel-Empfehlungen als Deutschlands kleinste Sonntagszeitung.

Zum piqer-Profil
Moritz Orendt
Community piq
Donnerstag, 25.04.2019

Zwei Professoren prophezeien dem privaten Auto eine blendende Zukunft. Und irren (denke ich)

Reiner Eichenberger und David Stadelmann argumentieren in der FAS, dass die kurze Zeit, in der das Autofahren als eher schmuddelig gilt, schon bald wieder vorbei sein wird.

Und da das Auto so praktisch ist, brauchen wir Züge und den ganzen Schmarrn in Zukunft nicht mehr, sondern können Bahnhöfe in Stadtzentren "nach Renaturierung als Naherholungsgebiet und grüne Lunge" nutzen und aus Schienentrassen Autobahnen bauen.

Die Gründe für die Überlegenheit des Automobils in der Zukunft:

  • Das Auto fährt bald elektrisch mit flächendeckend grünem Strom und macht dann keinen Lärm mehr und ist genauso umweltfreundlich wie ein Zug.
  • Das Auto fährt bald autonom und dann gibt es endgültig keinen Grund mehr Zug zu fahren, weil man die Zeit im Auto genauso gut wie die im Zug nutzen kann.

Das finde ich einen so offensichtlichen Schmarrn, dass ich immer noch auf der Suche nach meinem Denkfehler bin. 

Hier kommt meine sicherlich nicht vollständige Liste an Gegenargumenten: 

1. Ein Elektroauto macht auch Krach, zwar weniger durch den Motor, aber noch genauso durch den Reifen-/Straßenabrieb.

2. Autos brauchen deutlich mehr Platz, um die gleiche Anzahl an Leuten zu transportieren als der öffentliche Nahverkehr. Wer einmal an der Landshuter Allee in München (die schadstoffreichste Straße Deutschlands) die Autos gezählt hat, in denen mehr als eine Person sitzt, und das mit einer U-Bahn vergleicht, dem ist das sofort klar. Und dann haben die Autos noch nicht geparkt. Die Autos werden nämlich nicht weniger, weil die beiden Professoren auch nicht an Carsharing durch autonomes Fahren glauben: 

Viele Pendler zur gleichen Zeit am Morgen vom Heim zur Arbeit gebracht werden [wollen] und am Abend wieder zurück [wollen].

3. Wenn Mobilität nur noch über privaten Autobesitz möglich ist und es keinen ÖPNV mehr gibt, was passiert mit den Leuten, die sich kein autonomes und elektrisches Auto leisten können?

Zwei Professoren prophezeien dem privaten Auto eine blendende Zukunft. Und irren (denke ich)
8,7
13 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 6
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · Erstellt vor etwa einem Monat ·

    Ich finde die Argumente grundsätzlich nicht so hanebüchen. Autonomes Fahren würde die Rolle von Autos sicher verändern und die Kombination aus autonomen Autos, E-Antrieben und smarten Apps, könnten durchaus für eine bessere Auslastung sorgen. Ich halte aber natürlich auch wenig davon, nur weil es nachvollziehbar positives Szenario gibt, davon auszugehen, dass dies auch genau so eintrifft und noch weniger halte ich davon, hiermit zu begründen, Investitionen in bewährte nachhaltige Alternativen wie den Bahnverkehr zu behindern. Bis autonomes Fahren in der Breite angekommen ist und beweisen konnte ausreichend sicher zu sein, werden noch sehr viele Jahre vergehen.

    1. Moritz Orendt
      Moritz Orendt · Erstellt vor etwa einem Monat ·

      Dass sich die Rolle von Autos verändern könnte, würde ich auch gar nicht bestreiten. Nur dass bei "Kostenwahrheit", also alle Externalitäten eingepreist, das private Auto die öffis schlägt, scheint mir dann eben doch hanebüchen. aus den oben genannten Gründen.

    2. Marcus von Jordan
      Marcus von Jordan · Erstellt vor etwa einem Monat ·

      ich halte das schlicht für Lobbytalk...noch nicht mal sehr geschickter Lobbytalk.
      Abgesehen davon, dass deine Punkte alle eh schon ziemlich "final" sind, würde ich zusätzlich noch anführen: die einzelnen Autos verursachen in Produktion und Unterhalt höheren Energieverbrauch und höhere Kosten.
      Nicht erscheint mir für den nötigen Wandel so gefährlich wie die, die immer weiter predigen, dass dieser Wandel möglich sein könnte, ohne individuelle Einschränkung.

  2. Gaby Feile
    Gaby Feile · Erstellt vor etwa einem Monat · Bearbeitet vor etwa einem Monat

    Der Artikel liest sich für mich wie eine Vorhersage aus einer Glaskugel. Die treten auch meistens nicht ein, sind aber sehr klar formuliert. Sie kosten ja schließlich was.

    Mir fehlt bei all den Diskussionen zu den "Wenden" (Verkehr, Energie etc.), die Frage: Warum gehen wir grundsätzlich von einem erhöhten Bedarf (an Mobilität, an Energie etc.) aus?

    Klar, das ist der Kapitalismus, der auf Wachstum fußt, aber es sollte sich doch herumgesprochen haben, dass Wachstum Grenzen hat, hauptsächlich ökologische.

    Wenn im Artikel z.B. steht, dass viele Menschen zur gleichen Zeit zur Arbeit gebracht werden müssen, frage ich mich: warum eigentlich?

    Und finde z.B. bei Harari (Eine kurze Geschichte der Menschheit, Teil 4) eine Antwort: Mit Entstehen der großen (Auto-)Fabriken, wurden die Uhr und das Fließband zur Schablone fast aller menschlichen Aktivitäten. Die präzisen Zeitpläne in Fabriken wurden "automatisch" von Schulen, Krankenhäusern, Behörden, Supermärkten etc. übernommen. Sogar Kneipen passten sich an die Arbeitszeiten an, und die öffentlichen Verkehrsmittel wurden so getaktet, dass das Fließband nie stillstehen musste.

    Und was genau hat sich daran bis heute geändert? Nicht viel, oder?

    Die Staumeldungen von der A8 zum aktuellen Osterferienende kommen schon seit Tagen gehäuft und werden von den Medien gerne aufgegriffen. Anstatt die Ursachen solcher Staus anzugehen, werden Stauhelfer eingesetzt, die das Ganze irgendwie erträglich machen sollen. Ändert sich dadurch was? Kaum!

    Kurzum: Es geht um weit mehr als um Technologie und um Indiviualverkehr. Es geht darum, mal ganz klar und deutlich zu sagen: Wir brauchen ein neues System und eine neue Ordnung und dafür ganz dringend eine neue Haltung zu unserem (Konsum-)Verhalten!

  3. Leopold Ploner
    Leopold Ploner · Erstellt vor 30 Tagen ·

    Du hast viele logische Argumente, blendest aber die emotionale Seite aus. Das Auto ist, neben der Wohnung, immer noch das Statussymbol schlechthin. Anders als Sneaker, Handtaschen oder Armbanduhren lässt es sich nicht durch billige Imitate fälschen. Ein Porsche 911 ist ein Porsche 911, so wie ein Haus am Tegernsee ein Haus am Tegernsee ist. Ich glaube, dass dieser Aspekt dem Auto noch eine lange Karriere bescheiden wird.

    1. Moritz Orendt
      Moritz Orendt · Erstellt vor 30 Tagen ·

      Das stimmt, auch weil die beiden Professoren auch versuchen, rational zu argumentieren.

      Aber da hast du natürlich einen Punkt. Auch wenn ich gespannt bin, ob das auch in Zukunft so bleibt.