Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Frank Lübberding
Journalist und Autor
Zum piqer-Profil
piqer: Frank Lübberding
Donnerstag, 09.05.2019

Zur Kritik der politischen Ökologie

In der wirtschaftspolitischen Debatte geht es nicht mehr um die vergleichsweise einfache Frage, gesellschaftliche Bedürfnisse möglichst effektiv zu befriedigen. Etwa darum, wie man am besten von A nach B kommt. Zugleich gilt es immer, die Welt zu retten. Entsprechend wird die Einführung einer Kohlendioxidsteuer entlang der bekannten politischen Lager diskutiert. In der NZZ beschäftigt sich Peter Hersche mit der politischen Verortung der Ökologie:

"Heute besetzen linke Parteien das Thema – wieso eigentlich?"

Nun könnte man die Einführung einer weiteren Steuer zwar als klassisches linkes Projekt beschreiben, aber das beantwortet nicht die Frage. Hersche sieht darauf auch noch keine überzeugende Antwort, weshalb über die "Geschichte dieser Verschiebung ... vorerst bloss" zu spekulieren sei. Er könnte in dem Aufsatz "Zur Kritik der politischen Ökologie" von Hans-Magnus Enzensberger fündig werden, der im Jahr 1973 im Kursbuch erschienen ist. Dieser kritisierte dort zwar mit dem gewohnten Sarkasmus jene Arbeiten von Humanökologen, die in "eindrucksvolle(r) Akribie die Zukunft mit derart schwarzen Farben .. malen, dass man sich ... wundert, mit welcher Beharrlichkeit noch Kinder geboren und Pensionsregelungen entworfen werden." Nur diagnostizierte Enzensberger hier eine politische Perspektive für die damals schon früh vergreiste Neue Linke. Er erkannte das Potential jener Hypothese vom ökologischen Weltuntergang, die "durch eine politische Diskussion weder bewiesen noch widerlegt werden kann." Deshalb böte sich "ein Kalkül nach Art der Pascalschen Wette an: Solange die Hypothese nicht eindeutig widerlegt ist, wird es heuristisch notwendig sein, jede Überlegung, die sich auf die Zukunft bezieht, ihre Aussagen zugrundezulegen." Damit gelang es der Neuen Linken, ihre Anschlussfähigkeit an die gesellschaftliche Debatte wiederherzustellen - und vor allem ihr Selbstverständnis als Oppositionsbewegung zu konservieren. Inhaltliche Überzeugungen spielten ansonsten keine Rolle.

Zur Kritik der politischen Ökologie
7,3
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · Erstellt vor 3 Monaten ·

    Die ÖDP würde natürlich sehr widersprechen, dass es auch bei den Schweizer Nachbarn keine konservativ-ökologische Alternative gäbe. Ich meinerseits bin Mitglied bei den bayerischen Grünen und im klassischen Sinne etwas "Linkes" suche ich auch da vergebens...

  2. Dirk Liesemer
    Dirk Liesemer · Erstellt vor 3 Monaten ·

    Den Text von Hersche finde ich lesenswert, aber was mir der Piq sagen soll, ist mir nicht wirklich klar. Dass die Grünen sogar zu Koalitionen mit den Konservativen fähig sind, haben sie doch mittlerweile bewiesen.

  3. Uwe Protsch
    Uwe Protsch · Erstellt vor 3 Monaten ·

    Die Grünen sind mit Sicherheit keine linke Partei, sondern die Partei der gehobenen Mittelschicht. Auf der anderen Seite ist zumindest für mich klar, dass der neoliberale Kapitalismus menschen- und umweltfeindlich ist. Wachstumsorientierte Ideologien bringen eine zunehmende Ausbeutung der Natur nun mal mit sich. Deshalb mag es manchen so erscheinen, dass um die Natur besorgte Menschen als Linke wahrgenommen werden.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.