Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Dienstag, 06.03.2018

Zufriedene, Verunsicherte, Enttäuschte – eine wenig beachtete Studie zur Wählerschaft im Jahr 2017

Im Jahr 2006 sorgte die Studie »Gesellschaft im Reformprozess« der Friedrich-Ebert-Stiftung für viele Diskussionen über eine »neue Unterschicht«. Schaut man in die damalige Berichterstattung auf Zeit Online, dürfte einiges an die Gegenwart erinnern:

Zwei Drittel der »neuen Unterschicht« hätten ihren Job bereits verloren, die anderen empfänden den Arbeitsplatz »häufig als nicht sicher«. Die Betroffenen litten unter »größter finanzieller Unsicherheit: sehr niedriges monatliches Haushaltseinkommen, kaum Wohneigentum oder finanzielle Rücklagen, Schulden, wenig familiärer Rückhalt«. Vom Staat fühlen sie sich allein gelassen, so die Studie. Viele glaubten, »Abschottung gegenüber Ausländern« löse die Probleme.

Zwölf Jahre später ist nun bei der Hans-Böckler-Stiftung ein Nachfolger der Studie unter dem Titel »Was verbindet, was trennt die Deutschen?« erschienen, der leider wenig Aufmerksamkeit findet. Damals wie heute, definieren die Politikforscherin Rita Müller-Hilmer und ihre Co-Autoren gesellschaftliche Typen (etwa »Desillusionierte Arbeitnehmermitte« oder »Gesellschaftsferne Einzelkämpfer«) und ordnen sie dem Parteienspektrum zu. Das erlaubt einige interessante Beobachtungen zu den Veränderungen in der politischen Landschaft seit 2006. Beispielsweise bedienten die Volksparteien CDU und SPD laut der letzten Studie noch sehr erfolgreich einzelne Milieus. Die aktuelle Studie zeigt jedoch eine klare Entwicklung:

Die Union verzeichnet ihre stärksten Verluste in der Gruppe [»Konservative Besitzstandswahrer«], in der sie ehedem ihren weitaus stärksten Rückhalt hatte. Die SPD-­Wählerschaft verteilt sich heute ziemlich gleichmäßig über alle neun politischen Typen, die aber in einigen politischen Grundkon­flikten sehr unterschiedliche Erwartungen an die Partei richten.

Der OXI Blog arbeitet weitere Erkenntnisse und aufgeworfene Fragen heraus, wenn auch nicht immer besonders anschaulich. Mit rund 40 Seiten und klarem Aufbau, lohnt sich jedoch auch ein direkter Blick in die Studie.

Zufriedene, Verunsicherte, Enttäuschte – eine wenig beachtete Studie zur Wählerschaft im Jahr 2017
9,6
23 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!