Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Christian Odendahl
Wirtschaftspiqster
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Odendahl
Dienstag, 10.11.2015

Woran das EU Referendum der Briten scheitern könnte

Schon 1975 gab es in Großbritannien ein EU-Referendum, amüsanterweise nur zwei Jahre nach dem Beitritt des Vereinigten Königreiches zur damaligen Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG). Die Parallelen zu heute sind bemerkenswert, aber diesmal könnte es wirklich schief gehen -- warum erklärt der Direktor des Centre for European Reform Charles Grant (full disclosure: mein Arbeitgeber). Die Zusammenfassung gibt einen guten Überblick, aber insbesondere die Einleitung des Haupttextes (als pdf) lohnt sich wegen der historischen Parallelen durchaus zu lesen.

Die EU könnte wirtschaftlich profitieren, wenn sie (wie teilweise bereits geschehen) die britischen Forderungen nach einer effizienteren und wettbewerblicheren EU umsetzt. Auch das Verhältnis zwischen den Euro-Ländern und dem Rest der EU muss ohnehin irgendwann geklärt werden. Beim Thema EU-Einwanderer und deren Zugang zu Sozialstaatsleistungen allerdings liegt die britische Regierung grundfalsch: EU-Einwanderer zahlen weit mehr in die Sozialsysteme ein, als sie selbst an Leistungen beanspruchen. Nicht zufällig trifft diese Forderung auch auf große Skepsis innerhalb der EU, politisch und rechtlich.

Woran das EU Referendum der Briten scheitern könnte
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Eric Bonse
    Eric Bonse · vor fast 2 Jahren

    Cameron hat einen großen Fehler gemacht, indem er die EU-Frage an vier konkrete Forderungen gebunden hat, die sich überprüfen, aber teilweise nicht umsetzen lassen. Vor allem das Flüchtlingsthema könnte ihm - und der EU - nun zum Verhängnis werden...