Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Rico Grimm
In der Grundschule nannten sie mich Leseratte
Zum piqer-Profil
piqer: Rico Grimm

Wo ich zum ständig quatschenden Technik-Prediger werden könnte

Ich würde nicht sagen, dass ich Maschinen liebe, weil sie Maschinen sind. Aber bei einem Thema könnte ich zu einem ständig quatschenden Evangelisten werden, der von der schönen neuen Welt erzählt wie Opa von der schönen alten: mit einem Glänzen in den Augen. 

Das Smartphone hat verändert, wie wir mit Informationen umgehen; es war eine Revolution, die weitestgehend unsichtbar blieb. Aber wie wir uns in Zukunft fortbewegen werden, ist eine Frage, die das Potential hat, unsere komplette sichtbare, fühlbare Umwelt zu verändern. Unsere Städte, Dörfer, Landschaften sind auf Individualtransport mit Autos ausgelegt. Was aber, wenn daraus ein einziges großes System wird, in dem alle verbunden sind? Wenn aus dem "Verkehr" von heute morgen das "Internet des Transports" wird? 

Das verändert so ziemlich jede Prämisse, die wir gerade über Fortbewegung haben. Mal ein Beispiel: der Führerschein. In den Lehrgängen lernen wir die Signale der Straße (Ampel, Straßenschild, andere Verkehrsteilnehmer) richtig zu interpretieren und gewissen, vorstrukturierten Handlungen gemäß auf sie zu reagieren. Die Ampel wird rot, ich halte an. Was aber, wenn diese Signale digital werden und vom Auto selbst gelesen werden können? Brauchen wir dann noch Ampeln? Fahrstreifen? Straßen? Und wie ist das mit Parkplätzen bei selbstfahrenden Autos, die die ganze Zeit unterwegs sind? Können wir uns eine Stadt ohne Parkplätze überhaupt noch vorstellen? 

Diese Fragen behandelt der Text nicht; er ist sogar manchmal etwas zäh. Aber für den Begriff des "Internets des Transports" müssen wir ihm dankbar sein. 

Wo ich zum ständig quatschenden Technik-Prediger werden könnte

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 1
  1. Georg Wallwitz
    Georg Wallwitz · vor 11 Monaten

    Jedenfalls wird das ein Eldorado für Juristen. Wer zahlt bei einem Unfall: Der Fahrer oder der Autobauer? Mit einem im Auto verkörperten Internet lässt sich ja viel mehr kaputt machen als mit dem guten alten körperlosen Netz.
    Jedenfalls ein sehr spannendes Thema, das sicher noch groß wird.
    Für unsere heimischen Autobauer stellt sich natürlich die Frage, ob sie zur bloßen Werkbank der Software-Konzerne verkommen werden. Die Gefahr haben sie jedenfalls erkannt.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.