Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Georg Wallwitz
Autor und Verwalter, selbständig
Zum piqer-Profil
piqer: Georg Wallwitz
Montag, 28.08.2017

Wie sparsam in der Krise?

Der wichtigste Termin des Jahres für ökonomisch Interessierte ist der große Notenbanker-Treff im Sommer in Jackson Hole, Wyoming. Dort findet in gewisser Weise das Gegenteil von Davos statt: Es treffen sich die Leute, die tatsächlich die Märkte bewegen und es geht nicht um Visionen, sondern um die Praxis der Makroökonomie.

In der Presse liest man nicht viel davon. In diesem Jahr hat die Warnung der Notenbankchefs aus den USA und der Eurozone vor zu viel Lockerung bei der Regulierung des Bankensystems für etwas Aufmerksamkeit gesorgt. Aber nicht für viel. Dabei ist das rechte Maß bei der Regulierung ein wichtiges Thema: Banken müssen auch riskante Unternehmen finanzieren können (sonst entsteht nichts neues) – aber wie viel?

Der spannendste Diskussionsbeitrag kam aber in diesem Jahr nicht von den Notenbankchefs, sondern von zwei Ökonomen, die sich der Frage gewidmet haben, wie schädlich es ist, wenn ein hoch verschuldeter Staat (z.B. Italien) in der Krise noch mehr Schulden macht, um diese zu beenden. Der in Deutschland vertretene Standpunkt, wonach ein bereits verschuldeter Staat durch Schuldenmachen in der Krise seine Glaubwürdigkeit verliert und diese dadurch verschlimmert, kommt dabei nicht gut weg. Vieles deutet darauf hin, dass die höhere Wirtschaftsleistung, die aus einem staatlichen Eingriff in der Krise resultiert, am Ende die Schulden tragbarer macht, als es ohne diesen der Fall wäre.

Demnach hätten wir in der Eurokrise mit dem Beharren auf Sparsamkeit alles falsch gemacht.

Wie sparsam in der Krise?
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 2
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor 5 Monaten

    Ist der Kampf zwischen Keynes (staatliche Intervention) und Hayek (Vertrauen in die Selbstheilungskräfte des Marktes) eigentlich inzwischen entschieden? Gibt es seitens der Wissenschaft klare Belege für die eine oder andere Strategie? In meiner (zugegeben diesbezüglich sehr eingeschränkten) Wahrnehmung, findet ein Großteil der Debatte auf anekdotischer Ebene statt oder konzentriert sich auf Einzelfälle.

    1. Georg Wallwitz
      Georg Wallwitz · vor 5 Monaten

      Entschieden nicht, aber derzeit geht die Tendenz mal wieder in Richtung Keynes (auch wenn Hayek die besseren Rapper auf seiner Seite hat: www.youtube.com/watch). Das Problem ist, dass sich keine Experimente machen lassen, um die Frage zu entscheiden. Die Krise von 2008 ist eine Finanzkrise geblieben, obwohl sie das Zeug gehabt hätte, eine Weltwirtschaftskrise zu werden, und sie wurde mit eindeutig Keynesianischen Mitteln bekämpft. Aber wer weiß schon, was passiert wäre, wenn man die Banken hätte pleite gehen lassen, die Sparer ruiniert hätte. Vielleicht ginge es uns heute besser.
      Es bleibt eine abstrakte Debatte, die, wie Du sagst, mit Anekdoten auskommen muss. Oder mit Rappern: youtu.be/GTQnarzmT...
      Ohne die Möglichkeit von Experimenten ist die Ökonomie sehr nah an der Philosophie, aus der sie am Ende ja auch kommt.
      In der Praxis sieht der Konsens wohl so aus, dass in Krisenzeiten Keynes herausgeholt wird, während in normalen Zeiten der Staat gut beraten ist, sich aus der Wirtschaft rauszuhalten. Staatsversagen ist ja grundsätzlich nicht seltener als Marktversagen.