Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Rico Grimm
Der piqer hat bisher keine Tätigkeit eingetragen.

Rico Grimm schreibt über wirtschaftliche und politische Zusammenhänge für Medien wie Krautreporter, Capital, Business Punk und Zeit Online. Wenn er dafür den Schreibtisch verlässt, nimmt er immer die Kamera mit. Seine Lieblingsfrage ist: Warum?

Zum piqer-Profil
piqer: Rico Grimm
Montag, 05.09.2016

Wie Merkel der AfD den Nährboden entziehen kann

Eine der Grundfragen der Wirtschaftswissenschaft ist das Verhalten des Staates. Er ist in jedem Land der wichtigste - weil zahlungskräftigste - Wirtschaftsakteur. Was er macht, entscheidet über Millionen Leben. Deswegen streiten sich Ökonomen seit Jahrzehnten darüber: Die einen sagen, dass er sich seiner Verantwortung bewusst werden soll und mehr ausgeben muss, wenn die Zeiten es verlangen. Die anderen halten dagegen, dass Haushaltspolitik nicht von politischen Motiven dominiert werden darf. 

Zur Zeit regieren in Deutschland Menschen, die sparen und einen ausgeglichenen Haushalt wollen und bereit sind, dafür auf Ausgaben zu verzichten. Aber wenn mich mein Blick nicht trügt, gewinnen langsam aber sicher die Anhänger der ersten Theorie die Oberhand — zunächst in den Medien, später vielleicht auch in der Regierung. Für mich ein deutliches Zeichen: Dass der Hauptstadtkorrespondent der SZ mehr staatlichen Ausgaben im Kampf gegen die AfD empfiehlt. Politikjournalisten sprechen sonst eher selten so klare Haushaltsempfehlungen aus: 

In Frankreich wird der Front National überdurchschnittlich häufig in solchen Regionen gewählt, wo es keinen Anschluss an das Breitband-Internet gibt. Der Zugang zum schnellen Internet ist dort ein verlässlicher Indikator für Chancengleichheit, für Wirtschaftskraft, für Protestwahlverhalten. Wenn Merkel die AfD kleinregieren will, dann reicht es nicht, die Flüchtlingspolitik zu erklären. Sie muss der AfD den Nährboden entziehen. Muss sich der Unzufriedenheit entgegenstemmen. Dann muss sie in Gegenden investieren, nach denen sonst kein Hahn mehr kräht. Das geht aber nicht, wenn die schwarze Null im Bundeshaushalt weiter ein Heiligtum bleibt. Merkel muss wieder investieren, muss helfen, dass abgehängte Regionen neue Perspektiven bekommen. Es dürfte sich lohnen. Wo Menschen Perspektiven haben, hat die AfD weitaus weniger Chancen.
Wie Merkel der AfD den Nährboden entziehen kann
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 3
  1. Gurdi (Krauti)
    Gurdi (Krauti) · vor etwa einem Jahr

    Nehmen Sie es mir nicht übel, aber Ihr Titel(bzw der der SZ) "wie Merkel der AFD den Nährboden entziehen kann" ist doch eigentlich schon eher Politik als Journalismus.

    Sollte die Frage nicht sein wie man erfolgreiche Politik macht die die Bürger überzeugt oder wie man Ihnen diese "richtige" Politik näher bringt?

    1. Rico Grimm
      Rico Grimm · vor etwa einem Jahr

      Habe den Titel einfach vom Original übernommen. Artikel dreht sich ganz genau um die Frage, wie man Bürger überzeugt.

    2. Gurdi (Krauti)
      Gurdi (Krauti) · vor etwa einem Jahr

      @Rico Grimm Der Vorwurf richtet sich auch eher an die SZ. Nur mit solchen Headlines verprellt man die Leute eher, die man eigentlich überzeugen möchte. Die Wahlergebnisse der AFD scheinen bei manchen immer noch nicht angekommen zu sein.