Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Rico Grimm

Rico Grimm schreibt über wirtschaftliche und politische Zusammenhänge für Medien wie Krautreporter, Capital, Business Punk und Zeit Online. Wenn er dafür den Schreibtisch verlässt, nimmt er immer die Kamera mit. Seine Lieblingsfrage ist: Warum?

Zum piqer-Profil
piqer: Rico Grimm
Montag, 05.03.2018

Wie die EU auf Trumps Stahlzölle reagieren wird

US-Präsident Donald Trump hat in der vergangenen Woche angekündigt, Aluminium- und Stahlimporte mit Zöllen zu versehen, um das Handelsdefizit seines Landes zu senken. (Was ihn dazu bringt und wieso Deutschland da eine große Rolle spielt, habe ich hier beschrieben.) In der EU bereitet man sich darauf vor, mit eigenen Zöllen zu reagieren - das ist laut Welthandelsorganisation wohl auch erlaubt. Die FAZ hat nun herausgefunden, welche Produkte ins Visier der Europäer kommen: Harley-Davidson und Whiskey. Dahinter steckt eine wohlkalkulierte strategische Entscheidung. Denn Harleys und Whiskey kommen aus den Bundesstaaten der republikanischen Mehrheitsführer im Kongress. Das Kalkül also: Direkt politische Entscheidungsträger treffen, die die Zölle noch verhindern könnten. Auf die Ankündigung Trumps hart und entschieden zu reagieren, macht aus Sicht der EU und anderer Handelsländer dabei durchaus Sinn. Denn mit einer ähnlichen Taktik haben sie 2002 George W. Bush aufgehalten.

Wie die EU auf Trumps Stahlzölle reagieren wird
7
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 2
  1. Eric Bonse
    Eric Bonse · vor 4 Monaten

    Vorsicht, das ist nur eine Drohkulisse, noch kein EU-Beschluss. Und der Artikel ist ziemlich alt, die EU-Kommission rudert schon wieder zurück...

  2. Ralph Diermann
    Ralph Diermann · vor 4 Monaten

    Harleys und Bourbon gegen Alu und Stahl - das klingt nach einem extrem ungleichen Kampf. Haben die Importe von Harleys und Whisky wirklich so ein großes Volumen, dass man die republikanischen Kongress- und Senatsabgeordneten damit zum Protest gegen Trumps Zollpläne bewegen kann? Und selbst wenn: Würde der Widerstand aus Kentucky, Tennessee und Wisconsin reichen, um Trump zu stoppen? Kann ich mir beides beim besten Willen nicht vorstellen. Der Artikel lässt das leider offen.