Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Christian Odendahl
Wirtschaftspiqster
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Odendahl
Mittwoch, 21.12.2016

Wer zahlt eigentlich in Deutschland Steuern?

Ein bisschen nerdy, der Text, aber da muss man eben auch mal durch, wenn man in der Ungleichheitsdebatte mitreden will. DIW Forscher haben sich für uns die Mühe gemacht, alle Steuern und Abgaben Deutschlands auf die Einkommensgruppen aufzuteilen um zu schauen, wer eigentlich wie viel zahlt. 

Grundidee unseres Systems ist ja die progressive Besteuerung, d.h. dass besser Verdienendere überproportional mehr Steuern und Abgaben zahlen als weniger wohlhabende. Doch wie progressiv ist unser System überhaupt? 

Laut DIW Forscher nicht sonderlich, und Abbildung 1 zeigt warum: zwar steigen Einkommenssteuersätze deutlich, allerdings sind Verbrauchssteuern regressiv, d.h. ärmere bezahlen sehr viel mehr davon. Wenn man noch die steuer-ähnlichen Anteile der Sozialversicherungsbeiträge hinzu nimmt (ca. 50% der Beiträge), dann entsteht eine nur sehr moderat ansteigende Kurve.

Analysen zur zeitlichen Entwicklung zeigen ferner, dass die Progressions- und Umverteilungswirkungen des deutschen Steuer- und Transfersystems seit Ende der 90er Jahre abgenommen haben. Dabei zeigt sich eine spürbare Verlagerung der Belastung von den Einkommensteuern zu den indirekten Steuern. Die Einkommensteuer- und Unternehmensteuerreformen haben insbesondere im oberen Bereich der Einkommensverteilung zu deutlichen Entlastungen geführt. Die diversen Erhöhungen der indirekten Steuern erhöhten die regressiven Belastungswirkungen. Die Ungleichheit der Haushaltsnetto-einkommen hat sich dadurch leicht verstärkt.

PS: Wie die Autoren auch selbst schreiben, sind Verbrauchssteuern über sehr lange Zeiträume gesehen natürlich weniger regressiv, da auch angespartes Geld irgendwann ausgegeben werden muss, wenn es Konsum erzeugen soll. Allerdings unterliegt eben auch vieles, was wohlhabendere konsumieren, nicht der MWSt, z.B. Urlaub im eigenen Ferienhaus, Studiengebühren an Spitzenunis im Ausland, Spenden an kulturelle Einrichtungen, die einem Zutritt zu höheren politischen Kreisen erlauben usw.

Wer zahlt eigentlich in Deutschland Steuern?
9,2
11 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!