Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Christian Odendahl
Wirtschaftspiqster
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Odendahl
Mittwoch, 20.04.2016

Was man aus 196 Studien zu Schulen lernen kann

Roland Fryer ist ein faszinierender Ökonom. Der ehemalige "Gangster" (Fryer über Fryer), der früh Mutter (abgehauen) und Vater (wegen Vergewaltigung verurteilt) verloren hat, ist der jüngste Afroamerikaner, der je eine volle Professur in Harvard bekam (mit gerade mal 30 Jahren). Zudem hat er bereits die Clark Medal gewonnen (den VWL-Nobelpreis für < 40-jährige). 

Er forscht zu bildungsökonomischen Fragen, insbesondere zu sozial benachteiligten und deren Chancen. Seine Forschung ist meist empirisch, auf sozialen Experimenten aufbauend, zum Beispiel Kindern kleine Belohnungen wie Bargeld für Leistungen zu zahlen, oder die Zulassungsbeschränkungen zu "exam schools" als Lotterie zu nutzen. Zahlt es sich zum Beispiel aus, mit homogeneren Gruppen von high achievern zu lernen? Nicht wirklich.

Noah Smith hat für Bloomberg Fryers großes Übersichtspapier zu dem Thema zusammen gefasst: was funktioniert, und was nicht. Sehr interessant, auch wenn ich mir eine etwas längere und weniger US-zentrierte Zusammenfassung gewünscht hätte.

Was man aus 196 Studien zu Schulen lernen kann
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!