Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Georg Wallwitz
Autor und Verwalter, selbständig
Zum piqer-Profil
piqer: Georg Wallwitz
Donnerstag, 10.11.2016

Was die Märkte derzeit über Trump denken

Was haben wir von Präsident Trump zu erwarten? Er ist in vielerlei Hinsicht ein Betrüger, aber die Märkte haben nicht viel Zeit zum Trauern, sondern müssen sich schnell ein möglichst realistisches Bild von der Zukunft machen. Und das sieht derzeit so aus:

- Trump wird viel Geld für Infrastrukturprojekte ausgeben. Das ist ökonomisch sinnvoll. Daher steigen Werte wie General Electric oder Siemens.

- Er wird das grauenvoll löchrige Steuersystem der USA reformieren - und hat dafür die nötige Mehrheit im Kongress. Das Resultat wird sein, dass die Steuerlast verstärkt auf dem Konsum liegt, weniger auf dem Einkommen. Das freut die Reichen und trifft die untere Mittelschicht (die ihn aber mit großer Mehrheit gewählt hat und sich daher nicht beschweren kann). Daher fallen die Aktien von Konsumwerten wie Amazon oder Nestle.

- Trump wird die Regulierung in einer Vielzahl von Branchen lockern, insbesondere bei Umweltauflagen und im Finanzwesen. Ersteres ist eine Katastrophe, letzteres teilweise richtig. Die Regulierung des Finanzwesens ist in den USA und noch mehr in Europa längst über das Ziel hinaus geschossen. Es steigen also Aktien von Energieunternehmen und Banken.

- Der Staat wird unter Trump viel Geld ausgeben und wenig einnehmen, sodass er Schulden machen muss. Dies und das durch Deregulierung zu erwartende höhere Wirtschaftswachstum dürfte zu höheren Inflationsraten und höheren Zinsen führen. Also fallen die Kurse der Staatsanleihen wie die Steine, und die Kurse der Banken und Versicherungen (die unter den niedrigen Zinsen leiden) steigen.

Das alles wird die Ungleichheit nicht geringer machen, sondern größer. Aber wie Christian Odendahl in seinen letzten Piqs deutlich gemacht hat, glaubt nur die linksliberale Öffentlichkeit, dass es bei der populistischen Renaissance um Ungleichheit geht. Es geht um Identität, nicht um Verteilung, Chancengleichheit oder Gerechtigkeit. Daher stört sich auch niemand an der Vorhersage der Märkte über die kommende Wirtschaftspolitik.

Was die Märkte derzeit über Trump denken
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 2
  1. Dirk Liesemer
    Dirk Liesemer · vor 11 Monaten

    "Es geht um Identität, nicht um Verteilung, Chancengleichheit oder Gerechtigkeit." Das trifft auch auf Deutschland zu. Man kann den AfD-Wählern noch so viele Geschenke machen, sie werden trotzdem weiter AfD wählen.

  2. Gurdi (Krauti)
    Gurdi (Krauti) · vor 11 Monaten

    Interessante Analyse.