Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Christian Odendahl
Wirtschaftspiqster
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Odendahl
Samstag, 20.05.2017

Was der IWF von Deutschland hält

Der IWF ist die vermutlich konservativste Institution, die die Menschheit je geschaffen hat, nach der katholischen Kirche. Seine Analysen sind also so eine Art benchmark in der Wirtschaftspolitik, eine konservative Leitplanke, wenn man so will. 

Dass sich die deutsche Debatte oft auf der abseitigen Seite dieser Leitplanke abspielt, sagt sehr viel über die deutsche Wirtschaftsdiskussion. Umso wichtiger, die Positionen des IWF zu Deutschland zu kennen. Und die hat er in einem "Article IV"-Zwischenbericht (die Regelmäßigen Konsultationen des IWF mit seinen Mitgliedsländern) nun kurz und knapp vorgelegt.

The available fiscal space should be used for initiatives that enhance the growth potential, such as investment in physical and digital infrastructure, child care, refugee integration, and relief of the tax burden on labor. 

Der IWF möchte, dass Deutschland bzw. Herr Schäuble mehr Geld ausgibt, u.a. für Kinderbetreuung, denn der IWF hat die ganze Welt im Blick, und weiß, dass der deutsche Ersparnisexport (aka Handelsüberschuss) anderswo destabilisierend wirkt, da er dort Schuldenberge auftürmt. Besser wäre es, die Ersparnisse in Deutschland zu investieren. Und es geht noch weiter:

To help ward off such risks [von zu niedriger Inflation in der Eurozone, CO], the authorities [also die deutsche Regierung] could usefully emphasize in their public communication the importance of robust wage and price growth in the current conjuncture, while respecting the autonomy of the social partners in wage setting.

Kurz gesagt, der IWF möchte, dass die Deutschen einen kräftigen Schluck aus der Lohnpulle nehmen, notfalls mit Unterstützung der Regierung. Und die Armutsbekämpfung mahnt der IWF ebenfalls an:

Despite a well-developed social safety net and strong employment gains in recent years, relative poverty risk warrants continued attention. ... There has been a slow secular rise of the at-risk-of-poverty rate. 

Bisschen peinlich, vom IWF solche Lektionen bekommen zu müssen.

Was der IWF von Deutschland hält
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 1
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor etwa einem Jahr

    Das macht so zwingenden Sinn, dass ich die Gegenposition nicht nachvollziehen kann. Welche Regierung würde nicht gerne so gut dastehen, dass sie aufgefordert wird, mehr Geld auszugeben? Wir erklärst du dir das Festhalten an der aktuellen Wirtschaftspolitik?