Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Frank Lübberding
Journalist und Autor
Zum piqer-Profil
piqer: Frank Lübberding
Dienstag, 11.02.2020

Was blieb von der Globalisierungskritik? Donald Trump

Im Fazit-Blog beschreibt Patrick Bernau die Wirkung von Informationskaskaden. Einer habe "eine Meinung, der zweite weiß es nicht genau und richtet sich mal grob nach dem ersten, der dritte hätte zwar schon eine fundierte andere Meinung, aber will er sich wirklich gegen die zwei anderen stellen – zumal wenn er sich dadurch womöglich unbeliebt macht?" So entsteht ein Zeitgeist, dessen Ursprünge zumeist schnell vergessen werden. Es rennen halt alle in eine Richtung. Nun lässt sich das auf viele Phänomene anwenden, so auch auf diesen Artikel von Henrik Müller. Dort geht es gleich um zwei Phänomene des Zeitgeistes: Globalisierungskritik und Donald Trump. Dieser hatte in den vergangenen Jahrzehnten eine einzige politische Grundüberzeugung, nämlich die Ablehnung des Freihandels. Nun müssten viele Globalisierungskritiker den protektionistischen Rückbau in der Weltwirtschaft eigentlich als Souveränitätsgewinn der Politik begrüßen. Davon ist aber heute nichts mehr zu hören, vielmehr ist die Globalisierungskritik aus der Mode gekommen. Stattdessen hat dieser frühere Zeitgeist neuerdings sein "Herz für den WTO-moderierten Freihandel entdeckt", so Müller, und plötzlich erschiene den Globalisierungskritikern "das multilaterale System geradezu als Verheißung." Ansonsten müssten sie dem amerikanischen Präsidenten zustimmen, das können sich Zeitgeist-Akrobaten aber nicht leisten. Schlimmer noch: Sie können es nicht einmal mehr denken. So vergisst der heutige Zeitgeist den von gestern.

Was blieb von der Globalisierungskritik? Donald Trump
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Hansi Trab
    Hansi Trab · Erstellt vor 6 Tagen ·

    Steile These. Nur kann ich irgendwie in der "klassischen" Globalisierungskritik nicht wirklich eine Ablehnung des Multilateralismus als Ordnungsprinzip erkennen. Im Gegenteil werden dort doch eher darüber hinausgehende transnationale Verflechtungen und supranationale Institutionen bis hin zur Auflösung von Nationalstaatlichkeit bejaht.

    Wenn man so will, streben diese Globalisierungkritiker nach transparenten Institutionen, welche Menschenrechte, Arbeitsrechte, Chancengleichheit, Nichtdiskriminierung etc. weltweit universal durchsetzen. Das ist vom polternden Unilateralismus eines Donald Trump so weit entfernt, wie der Mars von der Venus.

    Deswegen ist es Unsinn, zu behaupten, die Globalisierungskritiker hätten wegen Trump den moderierten Freihandel wiederentdeckt. Es geht ihnen schon immer nur um eine bessere Moderation. Darum aufzuzeigen, dass die gegenwärtige Form ein Unfreihandel ist, der weite Teile der Weltbevölkerung diskriminiert und eben keine Chancengleichheit bietet. Sie wollen das System verbessern, nicht abschaffen!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.