Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Sven Prange
Journalist & mehr
Zum piqer-Profil
piqer: Sven Prange
Dienstag, 04.02.2020

Warum wird Wohnen immer teurer?

Ganz Berlin ist ja gerade aufgebracht, weil auf dem Wohnungsmarkt der Sozialismus drohe. So bezeichnet jedenfalls der konservative Teil der Stadt die Versuche des rot-rot-grünen Senats, über eine wirklich wirksame Mietpreisbremse das sozialpolitisch wohl grassierendste Problem der Hauptstadt zu lösen: die immer weiter steigenden Mietkosten.

Und weil diese Entwicklung in Berlin zwar von der Politik bekämpft wird, sich in fast allen deutschen Städten aber mittlerweile so wiederfindet, schmückt sich Deutschland derzeit mit einem zweifelhaften Titel: In Sachen Vermögen leben wir in einer der ungleichsten und ungerechtesten Gesellschaften Europas. Und das zeigt sich derzeit fast nirgendwo so eklatant wie an der Wohnfrage.

Woran das liegt? Das ist nicht eindimensional zu erklären, vor allem die Frage nicht, was Ursache, was Symptom ist. Aber einer der Gründe für teures Wohnen ist sicherlich: teures Bauland. Die Landpreise in einigen Teilen der Republik haben in den vergangenen Jahren eklatante Höhen erreicht, wie dieser Film nachzeichnet. Etwa das Beispiel Tübingen. In der eher beschaulichen Universitätsstadt kostetet ein Quadratmeter Land noch im Jahr 2010 305 Euro. Heute sind es an gleicher Stelle 1050 Euro. Woran das liegt? Die Nachfrage nach Wohnraum steigt, Boden ist aber nur begrenzt vorhanden. Also das ganz normale Gesetz des Marktes.

Nun ja. Nicht nur.

Denn auch Bauland, das theoretisch da ist, bleibt praktisch Brachland. Weil Besitzer nicht bauen, auf bessere Preise hoffen. Warum auch immer.

„Es hat sich in Deutschland die Auffassung durchgesetzt, das Eigentum zu nichts verpflichtet.“

Das sagt der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer in diesem Film. Er hat deswegen 240 Eigentümer von Bauland, das sie nicht bebauen, angeschrieben. Und damit eine Debatte darüber angezettelt, welche Schritte gegen die Baulandpreisexplosion in einer freien Gesellschaft möglich sind. Es sind diese Beispielfälle, die der Film fleißig zusammenträgt.

Warum wird Wohnen immer teurer?
9,2
10 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Dominique Lenné
    Dominique Lenné · Erstellt vor etwa 22 Stunden ·

    guter Film! Ich sehe als Hauptpunkte:
    - Einkommensschere -> Gentrifizierung
    - dauerhaft niedrige Zinsen bei gleichzeitig viel freiem Geld, das Anlagemöglichkeiten sucht
    Teures Wohnen wäre ja kein Problem, wenn alle gleich viel Geld hätten.
    Im Übrigen ist Bauen klimaschädlich. Es wäre also besser, die vorhandene Wohnsubstanz besser auszunutzen. Mal 'ne steile These.

    1. Frederik Fischer
      Frederik Fischer · Erstellt vor 22 Minuten ·

      Zumal die Neubauten von heute auch meist nur unwesentlich schöner sind als die Plattenbauten von gestern - dafür aber ein vielfaches kosten.
      Zur Umweltverträglichkeit: Holzbauten sind CO2-Speicher. Das macht deren Bau sicher nicht klimaneutral aber wenn schon dann so.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.