Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Warum Kinder sich einfach nicht rechnen

Antje Schrupp
Politikwissenschaftlerin, Journalistin
Zum piqer-Profil
Antje SchruppDonnerstag, 15.03.2018

Dieser Text ist in den vergangenen Tagen viel geteilt worden, weil die Autorin mit schöner Klarheit schreibt, wie es ist: Gleichberechtigt mit Kindern leben wird in Deutschland steuerlich bestraft. Weil gleichzeitig die klassische Hausfrauenehe inzwischen ebenfalls finanziell bestraft wird (Abschaffung der Unterhaltsansprüche), gilt die ganz einfache Gleichung: Kinder haben rechnet sich nicht.

Denn entweder teilen Paare sich Erwerbsarbeit und Care-Arbeit gleichberechtigt auf, dann haben sie aber keine Steuererleichterungen. Oder eine Person verzichtet auf Erwerbsarbeit, um den Splittingvorteil auszuschöpfen – dann lebt sie aber höchst riskant, denn im Fall einer Scheidung landet sie direkt in der Armut.

Sicher, es werden trotzdem noch Kinder geboren. Der Mensch (und erst recht seine weibliche Variante) ist eben kein "Homo Oeconomicus". Dennoch ist es für Gesellschaften langfristig problematisch, wenn das Steuerrecht so offensichtlich falsche Anreize gibt, wie es beim derzeitigen Ehegattensplitting der Fall ist. Die neue Große Koalition wird daran aber vermutlich wieder nichts ändern.

Zwei kleine inhaltliche Anmerkungen meinerseits noch zu dem Text.

Erstens: Das Ehegattensplitting hatte bei seiner Einführung 1958 keineswegs, wie die Autorin schreibt, "noch seine Berechtigung". Nach dem Krieg waren nämlich recht viele Frauen erwerbstätig, auch in Westdeutschland. Das Ehegattensplitting sollte die traditionelle Geschlechterordnung wieder herstellen und die vorhandenen Arbeitsplätze für die männlichen Kriegsheimkehrer frei machen. Es war von Anfang an problematisch.

Zweitens: Ein "Splitting", das nicht Paare, sondern alle möglichen Versorgungsgemeinschaften finanziell entlastet, fände ich im Hinblick auf die gesellschaftliche Anerkennung von Care-Arbeit gar nicht so schlecht. Müsste man aber natürlich ordentlich konzipieren und von der klassischen "Ehe" lösen.

Warum Kinder sich einfach nicht rechnen

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 2
  1. Marion Bruchhäuser
    Marion Bruchhäuser · vor mehr als 4 Jahre

    Sehr gute Zusammenfassung in dem Artikel. Verstehe nur nicht was daran eigentlich so schwer zu verstehen ist. Kinderlose die gedanklich nicht so auf der Metaebene unterwegs sind können sich den Aufwand von Kindern inkl. Opportunitätskosten vielleicht gar nicht vorstellen - da kann man ihnen auch eigentlich keinen Vorwurf machen. Man muss es erlebt haben! Vielleicht ist den meisten Politikern auch einfach nicht bewusst, dass es auch anders gehen könnte, da sie wahrscheinlich zu dem Teil der Menschen gehören wo eine gleichmäßige Aufteilung der Kinderarbeit auf Grund vieler Termine, Reisen etc. gar nicht möglich ist. Trotzdem - hoffen wir dass sich etwas ändert. Wie ist das eigentlich in anderen westlichen Ländern? Was gibt es da für Regelungen?

  2. Barbara Streidl
    Barbara Streidl · vor mehr als 4 Jahre

    Liebe Antje, danke für den Text und vor allem auf die Korrektur des "rechnet sich" nach dem Krieg - das Bild, das damit fälschlich gemalt wird, hat m.W ziemlich viele Frauen sehr unglücklich gemacht.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.