Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Christian Odendahl
Wirtschaftspiqster
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Odendahl
Donnerstag, 10.03.2016

Warum es radikale Reformen braucht

Dani Rodrik, globalisierungskritischer Ökonom in Harvard, schreibt in diesem Text von der Frustration und dem Zorn der wirtschaftlich Abgehängten und wie Populisten das ausnutzen (siehe auch Erics neuesten piq zum gleichen Thema). Er argumentiert, dass weder technischer Fortschritt, noch Globalisierung von Gott gegeben sind, sondern politisch gestaltbar seien. 

Seine Schlussfolgerung, auch nach einem Vergleich mit den 1930ern: kleine Reformen, aber sonst business as usual, wird nicht reichen, um zu gewinnen. Was nötig ist, sind größere Änderungen wie der New Deal von Roosevelt, ein neues Bretton Woods System für die Steuerung der Weltwirtschaft etc. 

The appeal of populists is that they give voice to the anger of the excluded. They offer a grand narrative as well as concrete, if misleading and often dangerous, solutions. Mainstream politicians will not regain lost ground until they, too, offer serious solutions that provide room for hope. They should no longer hide behind technology or unstoppable globalization, and they must be willing to be bold and entertain large-scale reforms in the way the domestic and global economy are run.
Warum es radikale Reformen braucht
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Georg Wallwitz
    Georg Wallwitz · vor mehr als einem Jahr

    Zeit für einen neuen John Stuart Mill, könnte man auch sagen.