Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Montag, 30.07.2018

Warum die Studienförderung prekäre Schichten nicht erreicht

Der letzte Hochschulbildungsreport hat das Problem der mangelnden Chancengerechtigkeit bei der Hochschulbildung noch einmal sehr deutlich gemacht:

Im deutschen Bildungs- und Hochschulsystem herrscht eine starke soziale Selektivität vor. An allen Stufen des Bildungssystems sind für Nichtakademikerkinder die Beteiligungsquoten an Bildung niedriger und an allen Schwellen sind ihre Abgangsquoten höher. Dies ist nicht (allein) auf Leistungsunterschiede zurückzuführen und weist deshalb nicht nur auf eine eingeschränkte Chancengerechtigkeit, sondern auch auf verschenktes intellektuelles Potenzial hin.

Lösungsansätze sehen meist die Erhöhung und flexiblere Ausgestaltung des BAföGs und die bessere Betreuung der Betroffenen während des Studiums vor. Wichtige Schritte, die jedoch einen zentralen Aspekt ausblenden: Bereits vor dem Antritt eines Studiums haben Kinder aus nichtakademischen Familien große Zugangsprobleme, insbesondere wenn sie prekär leben, also etwa Arbeitslosengeld 2 beziehen. Ein blinder Fleck über den Katja Urbatsch im Interview mit Zeit Campus spricht. Sie ist die Gründerin von Arbeiterkind.de, einer gemeinnützigen Organisation, die Nichtakademikerkinder beim Studieneinstieg unterstützt.

Wir reden immer über Bafög-Erhöhung, aber wir reden nicht darüber, dass es für unsere Zielgruppe eines der größten Probleme ist, vor dem Studium in Vorleistung zu gehen. Die Semestergebühren sind nur der Anfang: Als Nächstes kommen Fahrtkosten, Umzugskosten, Kosten für Lebensmittel, die Kaution für das WG-Zimmer, die erste Miete.

In Mittelschicht-Familien stellen diese Vorleistungen meist kein unüberwindbares Problem dar, in einer ALG2-Bedarfsgemeinschaft stehen sie der Immatrikulation aber nachhaltig entgegen.

Wie soll jemand, der aus einer Hartz-4-Familie kommt, diesen Studienbeitrag im Voraus zahlen, wenn man nur 100 Euro zusätzlich verdienen darf und die Familie gar nicht mehr haben darf?

Weil es BAföG erst nach diesen Hürden gibt, lautet die Antwort meist: Verschuldung.

Warum die Studienförderung prekäre Schichten nicht erreicht
8
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.