Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Georg Wallwitz
Autor und Verwalter, selbständig
Zum piqer-Profil
piqer: Georg Wallwitz
Freitag, 22.04.2016

Warum bekommt Europa von der Brexit-Debatte nichts mit?

Ein dröhnendes Schweigen begleitet die Abstimmung der Briten über ihren Verbleib in der EU. Im Rest Europas wird kaum darüber diskutiert. Dabei ist die EU in der akuten Gefahr, ihren wichtigsten Finanzplatz und ihren (mit Frankreich) wichtigsten militärischen Akteur zu verlieren. Deutschland könnte sich in einem vom Club Med dominierten Europa relativ schnell mit seinen wirtschafts- und finanzpolitischen Vorstellungen isoliert finden. Die Skandinavier könnten ebenfalls auf den Geschmack kommen und die EU verlassen ...

Und Europa reagiert gelangweilt. Diese Indifferenz gegenüber dem Schicksal der EU ist eines der größten Armutszeugnisse, das man ihr ausstellen kann. Und nun muss sogar Barack Obama nach London fahren, um Werbung für die EU zu machen. Eine ganz traurige Geschichte bisher.

Warum bekommt Europa von der Brexit-Debatte nichts mit?
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 4
  1. Dirk Liesemer
    Dirk Liesemer · vor mehr als einem Jahr

    Was aber soll man denn einem Land raten, das nie den Eindruck machte, dass Europa eine Herzensangelegenheit ist? Während aus Frankreich, Deutschland und Italien jahrelang Vorschläge für eine Vertiefung der EU kamen, plädierte GB höchstens für eine Erweiterung, um jedwede Vertiefung dauerhaft zu unterlaufen. Und nun war es Cameron, der ein Referendum zum Wahlkampfthema machte. Darüber war man in Brüssel alles andere als amused. London hat sich darüber hinaus nie groß mit europäischen Vorschlägen oder Initiativen hervorgetan. GB lehnt jegliche finanzpolitische Regulierung ab (etwa eine Transaktionssteuer), und in der Militärpolitik geht das Land wie alle anderen EU-Staaten ohnehin eigene Wege. Das bewies wie kein Zweiter der europafreundliche Tony Blair nach dem 11. September. Statt für eine gemeinsame EU-Position zu kämpfen, bot er sich Bush als Pudel an. Unvorstellbar, dass London im UN-Sicherheitsrat eine EU-Position vertreten würde. Ich glaube: England wird austreten, die britische Wirtschaft säuft ab, dann trennt sich Schottland, aber irgendwann kommen die Briten wieder angekrochen. GBs Austritt ist unnötig und bedauernswert, aber eine Kettenreaktion wird nicht folgen.

    1. Georg Wallwitz
      Georg Wallwitz · vor mehr als einem Jahr

      Was man dem Land raten soll? Obama jedenfalls rät, nicht zum Status Quo des 19. Jahrhundert zurück zu kehren. Und es stimmt auch nicht, dass GB in Europa nicht mitmacht. Eine interessante Statistik sagt, dass England die Regulierungen aus Brüssel schneller und besser umsetzt, als fast jedes andere Land (habe leider keine Ahnung mehr, wo ich es gelesen habe). Inklusive Deutschland. Das Leiden der Engländer an der EU kommt vielleicht daher, dass sie es mit den Regeln genauer nehmen als ihre Partner auf dem Kontinent.
      Und es stimmt auch nicht, dass die Engländer sich finanzpolitischer Regulierung grundsätzlich widersetzen. Der Finanzsektor ist eine der am dichtesten regulierten Sektoren, die es gibt. Und die Regulierung findet zum größten Teil auf der Ebene der statt (Mifid etc.). Da hat sich die Politik in den letzten Jahren - und schon davor - populistisch ausgetobt. Ob sie es intelligent gemacht hat, steht auf einem anderen Blatt.

  2. Alexander Wragge
    Alexander Wragge · vor mehr als einem Jahr

    Ich sehe dafür drei Gründe. In Experten-Kreisen lief die Brexit-Debatte schon seit einigen Jahren vor sich hin. Studien wurden gewälzt, Austritts-Folgekosten-Rechnungen. Vielleicht scheint hierzu nun alles gesagt. Zweitens kursiert bei Akteuren diese Haltung, dass man sich auf gar keinen Fall zum Brexit äußern solle. Das würde in Großbritannien nur als äußere Einmischung empfunden, das Brexit-Lager stärken. Dem Vernehmen nach hat Cameron sogar einige Kollegen gebeten, besser nichts zu sagen. Drittens gibt es immer wieder auch diese Haltung "Na dann haut doch endlich ab, wenn ihr unsere EU so schrecklich findet, und nur auf der Bremse steht."

    Persönlich finde ich die Nicht-Debatte auch falsch. Wo sind wir denn hingekommen, wenn Europäer nicht mehr gemeinsam für Europa werben können/sollen/dürfen, gemeinsam mit den Pro-Europäern in GB?

    1. Georg Wallwitz
      Georg Wallwitz · vor mehr als einem Jahr

      Das Schweigen hat halt auch die Konsequenz, dass die Argumente, die in GB durchaus lebhaft ausgetauscht werden, hier überhaupt nicht ankommen. So wird die EU hier als Schicksal bzw. notwendiges Übel hingenommen - und das ist keine zukunftsfähige Grundlage.