Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Christian Fahrenbach
Journalist. In New York.
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Fahrenbach
Samstag, 20.02.2016

Wahlkampfungeeignet: Das Amerika, in dem Gutes passiert

Donald Trump und die Republikaner reden sich den Mund fusselig: Den USA geht es schlecht und alles wird immer furchtbarer. Und weil wir an Detroit denken, an Polizeigewalt gegen Schwarze und an elend teure Universitäten, bestätigt das unser Bild der Vereinigten Staaten. 

James Fallows tritt den Gegenbeweis an: 2013 fragte er seine Leser, ob sie ihm Beispiele für die Wiederbelebung ihrer Städte nennen können. Er bekam mehrere Hundert wohlformulierte Anregungen. Seitdem fliegt er mit einer kleinen Maschine über das Land und sucht nach Beispielen dafür, wie sich die USA neu erfinden, wie "normale" Bürger das Schicksal ihrer Städte in die Hand nehmen. 

Fallows stammt aus der Nähe der kalifornischen Stadt San Bernardino, wo im Dezember ein Amoklauf mit 14 Toten das gesamte Land irritierte, weil es verübt wurde von Islamisten, die in den USA geboren wurden oder dort seit Jahrzehnten lebten. San Bernardino taugt eigentlich als Narrativ für den Niedergang von US-Kleinstädten, aber Fallows schaut genauer hin.

Sein Fazit: "The discouraging parts of the San Bernardino story are exceptional—only five other U.S. cities are officially bankrupt— but the encouraging parts have resonance almost anywhere else you look."

Nach dem Lesen fragte ich mich, ob es vielleicht auch über Deutschland zu wenig positive Geschichten gibt.

Wahlkampfungeeignet: Das Amerika, in dem Gutes passiert
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!