Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Vermögen ohne Leistung, Leistung ohne Vermögen: Ist Erben gerecht?

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
Christian HubertsMontag, 15.11.2021

In seinem Buch »Vom Ende des Gemeinwohls« (das es aktuell für einen schmalen Groschen in der Schriftenreihe der bpb zu bestellen gibt) versucht der Wirtschaftsphilosoph Michael J. Sandel zu ergründen, warum selbst Wohlfahrtsstaaten zu meritokratischen Erklärungsmodellen und den damit verknüpften Selbstbestätigungen beziehungsweise Demütigungen tendieren. Wer Geld hat, kann sich sicher sein, es – qua Legalität des Erhalts und Besitzes – auch verdient zu haben. Wer aus welchem Grund auch immer kein Geld hat, bekommt zumindest den Lebensunterhalt gesichert – und damit auch das Scheitern an der Leistungsgesellschaft versichert. Bei kaum einem anderen Thema wird das deutlicher als beim Erben. Die hier gepiqde ZDF-Dokumentation übertreibt es ein bisschen mit der Inszenierung – Uwe Ochsenknecht darf zur Illustration das Abziehbild eines reichen Mannes spielen –, bietet ansonsten aber viele Einblicke ins Thema und große Nähe zu realen Protagonist*innen.

Und man kann die kognitive Dissonanz der porträtierten Erben und Erblasser geradezu im Raum spüren, wenn sie auf die Vorteile des Erbens beziehungsweise den »Merit« des Vererbens angesprochen werden. Groß könne der Vorsprung gegenüber der arbeitenden Bevölkerung sicher nicht sein und schließlich tauche beim Abhängen auf Instagram ja auch noch viel unerfüllbarer Luxus auf. Ganze Lobby-Infrastrukturen widmen sich derweil – laut Dokumentation – der Betonung der Leistung hinter dem Vererben und Erben, verteidigen mit politischer Einflussnahme die steuerlichen Privilegien. Für alle Nicht-Erben, die trotz Verdienst für die Gesellschaft niemals vererbbares Vermögen werden aufbauen können, kann das – gemäß Michael J. Sandels Diagnose einer schädlichen, gesellschaftlich verfestigten Meritokratie – wohl auf Dauer nur zynisch, entmutigend und demütigend wirken.

Während der Staat bei Einkommen aus Arbeit kräftig mit kassiert, werden sehr hohe Erbschaften oft von der Steuer verschont. Von geschätzten rund 300 Milliarden Euro pro Jahr wird der Großteil fast unversteuert auf nachfolgende Generationen übertragen. Und durch die Nutzung von Freibeträgen können wohlhabende Familien schon zu Lebzeiten nach und nach hohe Werte an die Kinder weitergeben.
Vermögen ohne Leistung, Leistung ohne Vermögen: Ist Erben gerecht?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Dominik Lenné
    Dominik Lenné · vor 11 Tagen

    Die uralte Idee, dass extreme Einkommensunterschiede nicht gottgegeben sind, sondern verändert werden können und - sollten, breitet sich langsam in der Kultur aus. Nicht mehr nur als Kampfprogramm der Sozialdemokraten des neunzehnten Jahrhunderts und der Kommunisten des zwanzigsten, sondern als unaufgeregte Diskussion über den Weg, den unsere Gesellschaft einschlagen sollte.

  2. Felix H
    Felix H · vor 17 Tagen

    Mit den Erbschaften gehen wir meiner Meinung nach gesellschaftlich einen Schritt zurück. Es gilt nicht mehr der eigene Erfolg sondern der Zufall in die richtige Familie geboren zu sein.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.