Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Michael Hirsch
Philosoph und Politikwissenschaftler, freier Autor und Dozent
Zum piqer-Profil
piqer: Michael Hirsch
Sonntag, 15.09.2019

Uber-Schreck. Revolutionäre Erfolge im Kampf für die Rechte unfreiwillig Selbständiger

In der Rubrik "Nahaufnahme" im Wirtschaftsteil der Süddeutschen Zeitung lesen wir ein hochinteressante Porträt der demokratischen Abgeordneten Lena Gonzalez aus Kalifornien. Nach vielen erfolgreichen Kämpfen für Arbeiterrechte und Mindestlöhne hat sie nun einen neuen, möglicherweise revolutionären Coup gelandet:

"Der Gesetzentwurf, den sie einbrachte, könnte eine ganze Industrie in den USA umkrempeln. Gonzalez will den sogenannten Gig-Workern helfen: das sind unfreiwillig Selbständige, die ihr Geld über viele kurzfristige Aufträge verdienen, die meist von Onlineplattformen vermittelt werden."

Das Gesetz, das kurz vor der Annahme in Kalifornien steht und sich bald auf andere US-Staaten ausbreiten könnte, würde alle Gig-Worker zu sozialversicherten Angestellten der betreffenden Unternehmen machen: Lieferdienste, Fahrtenvermittler usw. Nachdem man uns jahrelang glauben machte, man könne die Rechte und die Verhandlungsposition solcher neuen (Schein-)Selbständigen nicht genauso solidarisch organisieren wie diejenigen traditioneller Industriearbeiter oder Dienstleister, scheint nun eine neue Epoche angebrochen.

Das sind gute, ermutigende Nachrichten auch für Gewerkschaften und Gesetzgeber hierzulande. Vielleicht bricht ja wirklich bald eine neue Epoche im Kampf der Arbeitenehmerinnen und Arbeitnehmer für eine solidarische Organisation ihrer Rechte an. Politiker, Gewerkschafter und Medien sollten sich ein Beispiel an Lorena Gonzalez nehmen, die das scheinbar Unmögliche möglich machte.

Uber-Schreck. Revolutionäre Erfolge im Kampf für die Rechte unfreiwillig Selbständiger
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Georg Wallwitz
    Georg Wallwitz · Erstellt vor 28 Tagen ·

    Was in dem Artikel fehlt, ist der Hinweis darauf, dass die Firma Uber kein Geld verdient. Im Gegenteil, sie macht gewaltige Verluste (5 Milliarden Dollar im abgelaufenen Quartal) und es ist auch unklar, wie der Weg zur Profitabilität aussehen könnte.
    Die einzigen, die dort je etwas verdient haben sind, neben den Fahrern (die alle gerne mehr verdienen würden, aber keineswegs alle Opfer von Ausbeutung sind) die Gründer und frühen Investoren, die beim Börsengang Kasse gemacht haben. Der Aktienkurs ist seither im freien Fall, sodass man die Aktionäre getrost auch noch zu den Verlierern zählen kann.
    Gut ist der Podcast zum Thema Uber bei der NY Times, der die Tücken des Geschäftsmodells erklärt:
    https://www.nytimes.co...
    Und hier noch ein Artikel, der zeigt, wie es in der Praxis läuft, wenn eine Firma wie Uber ins Visier der amerikanischen Rechtsprechung kommt:
    https://www.bloomberg....

    Klar ist, dass eine Firma, die ohnehin hohe Verluste macht, kaum in der Lage sein wird, die Kosten für die Sozialversicherung zu übernehmen. Das Resultat wird wahrscheinlich sein, dass die Uber-Fahrer keine Besserstellung erfahren, sondern ihren Gig-Job verlieren, weil die Firma Pleite macht.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.