Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Sympathie für Deutschland

Project Syndicate
The World's Opinion Page
Zum piqer-Profil
Project SyndicateMontag, 01.08.2022

Wir veröffentlichen regelmäßig Übersetzungen ausgewählter Meinungsstücke von Project Syndicate.

Die Griechen und andere Südeuropäer könnten aktuell Schadenfreude empfinden, da Deutschland angesichts des Ukraine-Kriegs und des neuen kalten Krieges mit China vor dem Kollaps des eigenen Wirtschaftsmodells steht. Doch angesichts der Tatsache, dass ein demokratisches Europa auf dem Spiel steht, ist jetzt nicht die Zeit für Häme.

Yanis Varoufakis war griechischer Finanzminister und ist heute Vorsitzender der Partei MeRA25 und Professor der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Athen.

ATHEN – Es ist ein schreckliches Erwachen, wenn das Geschäftsmodell des eigenen Landes plötzlich implodiert. Es ist schwer zuzugeben, was doch offensichtlich ist: dass die politische Elite entweder verblendet war oder dich angelogen hat, als sie jahrzehntelang behauptete, dein hart erarbeiteter Lebensstandard sei sicher. Dass deine nahe Zukunft jetzt vom Wohlwollen von Ausländern abhängt, die dich vernichten wollen. Dass die Europäische Union, der du dein Vertrauen geschenkt hast, über lange Zeit die Wahrheit vor dir verschleiert hat. Dass deine EU-Partner, die du nun um Hilfe bittest, dich als den Bösen sehen, der endlich seine gerechte Strafe erhält. Dass die Wirtschaftseliten im In- und Ausland neue Wege suchen, um dein Land noch tiefer in die Sackgasse zu führen. Dass du gewaltige und schmerzhafte Veränderungen hinnehmen musst, damit sich nichts ändert. Wir Griechen kennen dieses Gefühl. Anfang 2010 haben wir es hautnah erlebt. Heute stehen die Deutschen einer Wand von Herablassung, Antipathie und sogar Spott gegenüber. Auch wenn es ironisch erscheint, weiß kein anderes europäisches Volk besser als die Griechen, dass die Deutschen das nicht verdient haben, dass ihre missliche Lage das Ergebnis unseres kollektiven, europäischen Versagen ist und dass Schadenfreude niemandem – und besonders nicht den hart geprüften Griechen, Süditaliener, Spanien und Portugiesen (während der Krise auch PIGS genannt) – etwas bringt.

Inzwischen hat sich das Blatt gewendet, weil das deutsche Wirtschaftsmodell seit vielen Jahren auf niedrig gehaltenen Löhnen, billigem russische Gas und herausragenden Kompetenzen im klassischen Maschinenbau – und insbesondere dem Bau von Autos mit Verbrennungsmotor – beruht. Das hat in vier Phasen nach dem Zweiten Weltkrieg zu enormen Handelsüberschüssen geführt: im vom US-Dollar bestimmten Bretton-Woods-System, das feste Wechselkurse und den Marktzugang in Europa, Asien und Nord- und Südamerika gewährleistete. Nach dem Zusammenbruch von Bretton Woods, als sich der europäische Binnenmarkt für deutsche Exporte als äußerst lukrativ erwies. Nach der Einführung des Euro, als sich mittels Lieferantkrediten Güter und Kapital wie eine Sturzflut aus Deutschland in die europäische Peripherie ergossen und schließlich als Chinas Hunger nach Zwischenprodukten und Maschinen die gedämpfte Nachfrage nach deutschen Gütern in Südeuropa infolge der Eurokrise mehr als ausgeglichen hat.

Langsam aber erkennen die Deutschen den Niedergang ihres Wirtschaftsmodells und durchschauen die vielschichtige große Lüge, die ihre Eliten drei Jahrzehnte lang immer wieder erzählt haben: Haushaltsüberschüsse waren kein kluges Vorgehen, sondern ein monumentales Versagen. In langen Jahren mit extrem niedrigen Zinsen wurde versäumt, in saubere Energie, kritische Infrastruktur und die beiden wichtigsten Schlüsseltechnologien der Zukunft zu investieren: Batterien und künstliche Intelligenz. Deutschlands Abhängigkeit von russischen Gas und der Nachfrage aus China war niemals nachhaltig und lässt sich auch nicht wie ein kleiner Fehler schnell ausbügeln.

Auch die Behauptung, das deutsche Modell sei mit der europäischen Währungsunion kompatibel, hat sich als falsch herausgestellt. Ohne eine fiskalische und politische Union musste die EU den Regierungen, Banken und Unternehmen des Club Med unweigerlich unbezahlbare Schulden einbringen, die die Europäische Zentralbank letztlich zu der Entscheidung gezwungen hat, entweder den Euro sterben zu lassen oder ein dauerhaftes Projekt der Bankrottverschleppung zu betreiben.

Angesichts einer in die Enge getriebenen EZB, die zwischen zwei Übeln wählen muss und entweder die Zinsen stark erhöht (und damit die Implosion Italiens und anderer Länder auslöst) oder nichts tut (und eine Hyperinflation riskiert), verstehen das jetzt auch die Deutschen. Es hätte nie Aufgabe der EZB sein dürfen, den Euro vor den grundlegenden Mängeln der Währungsunion zu retten. Aber ihr Scheitern zeigt den Deutschen, dass die Behauptung ihrer Politiker, das deutsche Wirtschaftsmodell könne die Krise von 2008 überleben, wenn nur die anderen Länder der Eurozone genug sparen, eine Lüge war. Bald werden sie erkennen, dass die Phobie ihrer Eliten vor Konjunkturpaketen zu einem dauerhaften Sozialismus für südeuropäische Oligarchen, französische und deutsche Banker und zahlreiche scheintote Unternehmen geführt hat.

In früheren Zeiten hörte man oft die Ansicht, alle Länder in der Eurozone müssten genau wie Deutschland werden. Schon damals entgegnete ich und andere Kritiker, dass das deutsche Modell nur deshalb funktioniert, weil es von niemand sonst genutzt wird. Ohne billiges Gas und angesichts des neuen Kalten Kriegs zwischen den USA und China, funktioniert das deutsche Modell nicht einmal mehr in Deutschland. Ja, die deutschen Exportzahlen werden sich auch dank des niedrigen Eurokurses wieder erholen. Volkswagen wird viele E-Autos verkaufen, sobald die Lieferketten wieder stehen. BASF wird wieder Gewinne machen, sobald die Energieversorgung gesichert ist. Was sich aber nicht mehr erholen wird, ist das deutsche Modell: Volkswagens Erträge werden zu einem großen Teil nach China fließen, dem Land, aus dem die Batterietechnologie kommt, und gigantische Werte werden sich aus der Chemieindustrie in KI-gestützte Sektoren verlagern.

Einige meiner deutschen Freunde setzen ihre Hoffnung darauf, dass der fallende Euro dem deutschen Modell neues Leben einhauchen wird. Das wird er nicht. Länder mit geringen Ersparnissen und einem strukturellen Handelsdefizit wie Griechenland und Ghana profitieren von einer Devaluation. Länder mit hohen Ersparnissen und einem strukturellen Handelsüberschuss jedoch nicht. Dort sorgt sie nur dafür, dass ärmere Verbraucher im Inland reichere Exportunternehmen subventionieren. Das ist genau das Gegenteil von dem, was die deutsche soziale Marktwirtschaft braucht.

Meine Botschaft an die Deutschen ist einfach: Hört auf, dem Vergangenen hinterher zu trauern. Überspringt die üblichen Trauerphasen und fangt an, ein neues Wirtschaftsmodell zu entwickeln. Anders als die Griechen, habt ihr noch eine gewisse Souveränität und braucht nicht ständig die Genehmigung von Geldgebern.

Zuerst jedoch müsst ihr ein entscheidendes politisches Dilemma lösen: Wollt ihr, dass Deutschland politisch und fiskalisch souverän bleibt? Falls ja, wird auch euer neues Modell innerhalb unserer Eurozone nie funktionieren. Wenn ihr nicht zur D-Mark zurückwollt, braucht ihr ein Modell, das in eine vollwertige demokratische Europäische Föderation integriert ist. Alles andere wäre eine Fortführung der großen Lüge, die ihr gerade unter großen Schmerzen durchschaut.

Sympathie für Deutschland

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 4
  1. Thomas Wahl
    Thomas Wahl · vor 11 Tagen

    Was genau schlägt er eigentlich vor? Wo nehmen wir jetzt eine "vollwertige demokratische Europäische Föderation" her, in die wir uns integrieren können?

  2. Gabriele Feile
    Gabriele Feile · vor 11 Tagen

    Danke. Wenn das jemand so öffentlich sagen kann, dann ist es Yanis Varoufakis. Er hat Recht. Punkt.

  3. Dominik Lenné
    Dominik Lenné · vor 11 Tagen

    Ach ja ich habe dort folgenden Kommentar hinterlassen:

    In the end, the EU has always been a "transfer union" and everybody knows it. The Germans - and other richer nations, btw - have long swallowed the frog. Of course, there will always be struggle and bickering about *how much* is transferred, which is only natural and no reason for concern.
    Concerning the lies: Yes, there were general warnings about "the global politics dangers of the energy dependency on Russia", but to my knowledge, few foresaw this crisis in detail. This is a massive example of skewed risk perception caused by group think and other perception biases, like "a big war hasn't happened for 70 years here (when we classify Yugoslavia as a small war.....), so it is very unprobable." or wishful thinking: " After 35 years of fear in the cold war (think of Fulda gap) we are so relieved from its end, that we refuse to notice the dangerous drift, that has happened with Russia." - It's complex, and it should force us to scrutinize our unspoken assumptions, e.g. towards catastrophic climate crises.
    What's a reason for concern is the massive structural shift of the German economy currently forced by the energy price crisis. There will be an adaptation recession - many links in the intricate web of the economy will break and need resources to rebuild in another way. But there is also a chance in this crisis. Decarbonization will probably be accelerated a lot by it. Only many do not realize yet, that this unavoidably leads to a phase of less consumption and more investment in renewables &c.
    Concerning our trade balance: A balanced German trade balance would be good for everybody. Higher - but not too high - wages here and more export, value creating and jobs in the rest of Europe.

  4. Dominik Lenné
    Dominik Lenné · vor 11 Tagen

    Ich frage mich, wer wirklich einen Plan hat, mit der neuen Energiekrise fertig zu werden?
    Wenn der deutsche Handelsbilanzüberschuss verschwindet und wir eine ungefähr ausgeglichene Bilanz bekämen, wäre das mMn für Alle von Vorteil.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.