Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Mittwoch, 11.04.2018

Sozialstaat: Angst statt Absicherung

Ganz davon abgesehen, ob es Deutschland heute tatsächlich wirtschaftlich gut geht oder nicht und ob eine Kausalität oder doch eher Koinzidenz zwischen der Agenda 2010 und dem brummenden Arbeitsmarkt besteht, lässt sich eines kaum bezweifeln: Viele Bürger haben Angst. Die so genannten Heitmeyer-Studien haben das ein Jahrzehnt lang stets aufs Neue attestiert und auch aktuellere Befragungen zeugen regelmäßig von der wachsenden Sorge um den sozialen Abstieg. Die Ursachen und Folgen dieser Angst untersuchen die Sozialwissenschaftler Sigrid Betzelt und Ingo Bode – in einem im letzten Jahr erschienenen Paper und an dieser Stelle in einem Interview mit dem Freitag:

Es gab wohl schon länger das Gefühl, dass die Reformen der 2000er-Jahre nicht nur die Ordnung der Wirtschaft, sondern auch etwas in den Köpfen der Menschen verändert haben. Die Befassung mit dem Thema Angst schlägt hier eine Brücke zwischen ansonsten sehr verschiedenen sozialen Gruppen: einerseits Leute am unteren Rand der Gesellschaft, die tagtäglich sehen müssen, wie sie klarkommen […]. Andererseits sind da Menschen, die mitten im Leben stehen und aktuell fest beschäftigt sind, aber mit Blick auf ihre Berufsbiographie oder ihre Familiensituation ahnen, dass es in 20 Jahren nicht mehr so rosig aussehen könnte […].

Betzelt und Bode attestieren dem deutschen Sozialstaat, dass er nicht mehr ein Gefühl der Absicherung zur Aufgabe hat, sondern gezielte Entsicherung. Angst senkt Ansprüche an den Arbeitsplatz und drängt zur privaten Rentenvorsorge. Gut für die Wirtschaft, aber verhängnisvoll für das soziale Gefüge:

Zum Teil passen sich die Menschen an diese Mechanismen – mitunter lethargisch – an. Der große Widerstand, die große Revolte, das ist bekanntlich ausgeblieben. Eine weitere Reaktion ist, wie bereits erwähnt, die Abgrenzung gegen andere. Dadurch schwindet der soziale Zusammenhalt. Es wird immer eine neue, schwächere Gruppe gesucht, die man für erlebte und gefühlte soziale Unsicherheit verantwortlich machen kann.
Sozialstaat: Angst statt Absicherung
9,4
15 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!