Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Ali Aslan Gümüsay
Wissenschaftler
Zum piqer-Profil
piqer: Ali Aslan Gümüsay
Montag, 11.09.2017

Sozialer Aufstieg wird schwieriger

In einem SZ-Gastbeitrag plädieren die Professoren Grossmann und Kirsch für Eingriffe des Staates, um mehr sozialen Aufstieg zu ermöglichen. Ich stimme überein: in unserer Gesellschaft mag der Erhalt des Status quo einigermaßen machbar sein, Aufstieg und Veränderung sind dagegen unglaublich schwierig.

Der Grund:

Empirische Befunde legen nahe, dass eine hohe Einkommens- und Vermögensungleichheit die Chancengleichheit einschränkt und damit leistungsfeindlich ist.

Und darin besteht die Krux, so die Ökonomen. Sie bemängeln nicht soziale Ungerechtigkeit an sich, sondern dessen Vererbung:

Problematisch wird diese Ungleichheit dann, wenn sie sich perpetuiert, wenn also der Satz gilt: Weil du heute arm bist, werden es deine Kinder morgen auch sein. Und: Weil du heute reich bist, werden es deine Kinder morgen ebenfalls sein können. Man kann es auch so sagen: Nicht die sozioökonomische Ungleichheit ist das Problem, sondern die erstarrte, die gleichsam versteinerte Ungleichheit.

Nicht ganz stimme ich überein mit der 'Verharmlosung' von Ideen und Ideologien von Personen wie Diderot, Rousseau oder Marx. Vielmehr würde ich sagen, dass theoretische Überlegungen und praktische Wirklichkeit in einer Wechselbeziehung zueinander stehen. Wohl aber teile ich ihre Sorge, dass aus der erlebten Prekarisierung negativer (Stimmungs-)Wandel hervorgehen kann. Mit Blick auf die AfD klingt dieses wie eine traurige Verheißung.

Die Autoren enden mit Forderungen für die Kommunalpolitik:

...bessere Jugend- und Sozialarbeit, intensive Betreuung von Kindern aus ärmeren Familien, mehr soziale Durchmischung in Wohngegenden oder Ausbau des öffentlichen Verkehrs auch außerhalb großer Städte viel mehr zur Förderung von Chancengleichheit erreichen als durch große Stiftungen. Die Finanzierung sollten diejenigen tragen, die von sozialer Kohäsion und geringer Eigentumskriminalität am meisten profitieren: die Eigentümer großer Vermögen.

Sozialer Aufstieg wird schwieriger
8,6
12 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 2
  1. Moritz Orendt
    Moritz Orendt · vor 4 Monaten

    Guter Artikel, mit der Grundaussage, die man eigentlich überall liest:

    "Die Finanzierung sollten diejenigen tragen, die von sozialer Kohäsion und geringer Eigentumskriminalität am meisten profitieren: die Eigentümer großer Vermögen."

    Nur: Die Eigentümer großer Vermögen stärker zu belasten stellt sich als gar nicht so einfach heraus. Der Murks um die Erbschaftssteuer (z.B. www.deutschlandfunk.de/die-refor...), die nicht vorhandene Vermögenssteuer.

    Für mich die entscheidende Frage: Wie kann es unsere Gesellschaft schaffen, von den Mächtigsten mehr Steuern einzutreiben?

    1. Ali Aslan Gümüsay
      Ali Aslan Gümüsay · vor 4 Monaten

      Vielen Dank für den Kommentar.

      Ich glaube, eine Teilantwort ist, dass man die Macht des Staates sowie die Attraktivität des eigenen Landes nicht unterschätzen und nicht vor drohenden Marktdynamiken resignieren darf.