Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Rico Grimm
Der piqer hat bisher keine Tätigkeit eingetragen.

Rico Grimm schreibt über wirtschaftliche und politische Zusammenhänge für Medien wie Krautreporter, Capital, Business Punk und Zeit Online. Wenn er dafür den Schreibtisch verlässt, nimmt er immer die Kamera mit. Seine Lieblingsfrage ist: Warum?

Zum piqer-Profil
piqer: Rico Grimm
Montag, 18.07.2016

Selbst die Gewinner der Globalisierung wenden sich nun von der Globalisierung ab

Diesen Text solltet ihr nicht wegen seines Inhaltes lesen - der ist wenig überraschend und geht ungefähr so: Weil die Globalisierung zu viele Verlierer produziert hat, müssen die Regierungen sich stärker um diese Menschen kümmern. Weil es keine funktionierenden politischen Strukturen auf der globalen Ebene gibt, können die Regierungen das nur auf nationaler Ebene tun. Es braucht etwas mehr Nationalismus.

Wer das schreibt, ist wichtig: Larry Summers, der als Finanzminister der USA und Präsident der Harvard-Universität zwei Institutionen vorstand, die zum Inbegriff einer globalen Weltsicht geworden sind, im Guten wie im Schlechten. Summers ist Teil der globalen Elite und ruft nun in mehreren Gastbeiträgen (Financial Times, Washington Post) seine Kollegen zur Ordnung: So kann es nicht weitergehen.

In eine ähnliche Richtung geht dieser Text im Magazin Atlantic. In der EU hat der Anti-Globalisierungsdiskurs durch den Protest gegen das Freihandelsabkommen TTIP längst die Regierungszentralen erreicht. Das Abkommen gilt bei der SPD als so gut wie tot - auf dem Sterbebett nebenan: die Globalisierung, wie wir sie kennen. 

Selbst die Gewinner der Globalisierung wenden sich nun von der Globalisierung ab
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Georg Wallwitz
    Georg Wallwitz · vor etwa einem Jahr

    Man muss den Text in einem weiteren Zusammenhang sehen. Einerseits fragt Summers sich in der Tat, ob die Globalisierung und der freie Handel das gehalten haben, was sie einst versprochen haben. Und da vergibt er eine eher gemischte Zensur. Manches war gut, anderes nicht. Und einiges im TTIP, wie die Handelsgerichte, hält er für falsch (ich übrigens auch).
    Andererseits argumentierte Summers in einem kürzlich auch gepiqten Text (www.piqd.de/economy/v...) in der FT, die Globalisierung müsse gebremst werden, damit kein radikaler Nationalismus hochkommt, sondern nur ein moderater, verantwortlicher.
    Dieser zweite Teil des Arguments ist für mich der interessantere: Globalisierung und Nationalismus gehen nicht zusammen - eine Einsicht, die übrigens schon Voltaire hatte (und deshalb den Handel so liebte). So gesehen ist der schlechte Ruf des internationalen Handels auch ein Zeichen unserer nationaler denkenden Zeit. Hoffentlich geht es gut ... kann ja durchaus sein.