Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Thomas Wahl
Dr. Phil, Dipl. Ing.
Zum piqer-Profil
piqer: Thomas Wahl
Samstag, 28.12.2019

Piketty & Co. sowie die Tricks der Statistik oder: Wie groß ist die Ungleichheit?

Nicht zu Unrecht nimmt die Anti-Milliardärs-Rhetorik in den USA zu. Befeuert wird diese politische Kritik durch ökonomische Theorien und Statistiken dreier französischer Ökonomen – Thomas Piketty, Emmanuel Saez und Gabriel Zucman. So galt Pikettys Werk „schnell als das wichtigste Buch, das niemand gelesen hatte. Ein Mathematiker war nach der Auswertung von E-Book-Daten zum Schluss gekommen, dass es im Schnitt nur bis Seite 19 gelesen werde.“ Aber es gibt unter Ökonomen zunehmend Kritik an den empirischen Methoden. Beeinflussten „ideologische“ Vorannahmen oder Absichten den Erkenntnisprozess?

Einkommen und Vermögen sind nicht leicht zu ermitteln, die Forscher sind auf gut begründete Annahmen und Schätzungen angewiesen. Das französische Trio konstruiere gewohnheitsmäßig die Daten so, dass Ergebnisse ihrem bevorzugten politischem Narrativ entsprächen, sagt Wirtschaftshistoriker Phil Magness. Tatsächlich zeigten die meisten Forscher, dass die Ungleichheit gewachsen sei. Doch bei den Franzosen sehe die Entwicklung stets deutlich dramatischer aus ... Magness sagt, Aufbauschungen seien seit vielen Jahren typisch für die Ungleichheitsforschung der drei Franzosen, ebenso empirische Mängel. Magness selbst hat vergeblich versucht, Pikettys Forschungsergebnisse mit dessen Daten zu replizieren.

Wir erinnern uns an Matthew Rognlie, einen damals 26 Jahre alten MIT Studenten, der Piketty einen recht gravierenden Rechen- und Denkfehler nachwies. Der hatte in seinen Formeln die Abschreibungen vergessen. Zucman/Saez wird nun vorgeworfen, Steuergutschriften z. B. für arme Familien nicht einbezogen zu haben. 

Gerade weil die Diskussion über Ungleichheit so wichtig ist, aber auch mit viel Leidenschaft geführt wird, muss man genau auf die empirische Korrektheit achten. Schon um damit ein wirklich funktionierendes progressives Steuersystem gestalten zu können. Also niemals Zahlen, die einem in das Weltbild passen sofort als Tatsachen akzeptieren. Bleiben wir skeptisch – auch 2020.

Piketty & Co. sowie die Tricks der Statistik oder: Wie groß ist die Ungleichheit?
7,8
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 4
  1. Thomas Wahl
    Thomas Wahl · vor 7 Monaten

    Der Artikel bei Blendle https://blendle.com/i/...

  2. Harald Knill
    Harald Knill · vor 7 Monaten

    Keine Ahnung, wer das „runtergewählt“ hat. Mich hat der Artikel nicht so brennend interessiert, wolle nur den Kommentar lesen (weil Sie so selten sind bei piqd, interessieren Sie mich, ich selbst kommentiere aus genau dem Grund ausschließlich hier, sonst meide ich dieses Stammtischgetue).
    Ich habe versehentlich Ihrem Kommentar ein Daumenhoch gegeben, obwohl es mich unangenehm berührt, wenn ich am Beginn eines Artikels gleich zu Mitleid mit den amerikanischen Milliardären aufgefordert werde. MbG

    1. Thomas Wahl
      Thomas Wahl · vor 7 Monaten

      Ja, es wäre besser im Kommentar seine Meinung zu formulieren. Daumen hoch oder runter ist eigentlich zu unspezifisch. Aber wo im Artikel wurde zum Mitleid aufgefordert?

  3. Sebastian Hildebrand
    Sebastian Hildebrand · vor 7 Monaten

    Von demjenigen, der den Artikel runter gewählt hat, wüsste ich gerne das Warum. Passt er nicht in die politische Meinung oder gibt es eine ordentliche Kritik am Artikel?

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.