Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Eric Bonse
Finanzkrise, Eurokrise, Deflations-Gefahr: Als EU-Korrespondent in Brüssel wird man notgedrungen zum Wirtschaftexperten.

Studium der Politikwissenschaft in Hamburg, danach als freier Journalist nach Paris, wo mich das "Handelsblatt" engagiert hat. Seit 2004 lebe und arbeite ich in Brüssel, seit 2010 wieder freiberuflich, u.a. für "taz" und "Cicero". Zudem betreibe ich den EU-Watchblog "Lost in EUrope".

Zum piqer-Profil
piqer: Eric Bonse
Montag, 09.01.2017

Ohne Euro geht's besser

Für Deutschlands Exporteure war 2016 ein neues Rekordjahr. Auch der Eurozone geht es wieder etwas besser als in den Krisenjahren nach 2009. Doch vergleicht man die Euroländer mit den Nicht-Euroländern in der EU, so kommt man zu einem anderen Ergebnis: Sowohl beim Wachstum als auch bei der Neuverschuldung stehen Briten, Polen & Co. besser da. 

Der Euro sei das Problem und nicht die EU, so schlussfolgert J. Weeks. Besonders bemerkenswert ist seine Analyse der "Wettbewerbsfähigkeit", die Deutschland immer von den Krisenländern fordert. Wenn man sie am Leistungsbilanz-Überschuss misst, so haben es Nicht-Euroländer leichter voran zu kommen - weil sie ihre Währung abwerten und so ihre Exporte steigern können. 

Genau das erleben wir derzeit in Großbritannien, wo sich die Wirtschaft trotz Brexit recht ordentlich entwickelt. Für Länder wie Griechenland hingegen ist der Euro eine Falle ... 

Ohne Euro geht's besser
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 2
  1. Tatjana Ruhl
    Tatjana Ruhl · vor fast 2 Jahren

    Die Daten zeigen erst einmal eine Korrelation, aber keine unbedingte Kausalität auf. Die Frage ist doch, wie hätte sich das jeweilige Land entwickelt, hätte es keinen Euro gehabt? Zudem ist die Frage, ob mit "Tricks" wie Währungsabwertungen erkauftes Wirtschaftswachstum langfristig Stabilität sichert.

    1. Eric Bonse
      Eric Bonse · vor fast 2 Jahren

      Alles richtig. Doch auch der Vergleich mit den USA fällt für Euroland schlecht aus. Im übrigen würde ich Abwertungen nicht als "Tricks" bezeichnen, oder sind die USA und UK "Trickser"?