Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Rico Grimm

Rico Grimm schreibt über wirtschaftliche und politische Zusammenhänge für Medien wie Krautreporter, Capital, Business Punk und Zeit Online. Wenn er dafür den Schreibtisch verlässt, nimmt er immer die Kamera mit. Seine Lieblingsfrage ist: Warum?

Zum piqer-Profil
piqer: Rico Grimm
Donnerstag, 06.10.2016

Obama hat einen Gastbeitrag für den "Economist" geschrieben. Das sind die wichtigsten Punkte.

US-Präsident Barack Obama hat einen Aufsatz geschrieben, in dem er die größten wirtschaftspolitischen Herausforderungen unserer Zeit skizziert. Die Welt stehe vor der Wahl: 

Retreat into old, closed-off economies or press forwards, acknowledging the inequality that can come with globalisation while committing ourselves to making the global economy work better for all people, not just those at the top.

Fünf Punkte sind hervorhebenswert: 

1. Es gibt keinen Masterplan. Die US-Wirtschaft sei nicht nur ein Abstraktum, das man nach Belieben umbauen könne. Echte Menschen müssen mit den Folgen der Politik leben. Deswegen sind in seinen Augen die ganzen radikalen Lösungen, von links wie rechts, nicht praktikabel.

2. Ohne höheres Produktivitätswachstum keine höheren Löhne. Es brauche höhere Steuern, mehr Investitionen in Infrastruktur, weniger Fixierung auf Defizite und Handelsabkommen wie TPP und TTIP, um die Produktivität nachhaltig zu erhöhen.

3. Die Ungleichheit muss sinken. Wenn Reiche immer reich bleiben, gefährdet das den Amerikanischen Traum. Dabei hebt Obama die Rolle der Gewerkschaften hervor, höhere Mindestlöhne und Steuernachlässe für Angestellte.

4. Arbeitslosigkeit. Es braucht u.a. mehr Umschulungs-Maßnahmen und bessere Arbeitslosigkeitsversicherungen für mehr Menschen.

5. Es brauche weitere Reformen, um das Finanzsystem zu stabilisieren. Interessant hier das Gewicht, das er auf "Reformen" legt - im Gegensatz zur Abschaffung des "Systems" wie es manche, v.a. Sanders-Anhänger, fordern. 

Obama hat einen Gastbeitrag für den "Economist" geschrieben. Das sind die wichtigsten Punkte.
8,2
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 1
  1. Georg Wallwitz
    Georg Wallwitz · vor fast 2 Jahren

    Obama jedenfalls mag TTIP ...