Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Donnerstag, 12.07.2018

Neid – zwischen rhetorischer Keule und legitimen Gefühl für Ungerechtigkeit

Es ist ein Vorwurf, der trifft: »Du bist nur neidisch!« Selbst der berechtigtste Hinweis auf eine Ungerechtigkeit, wird so auf die Ebene schlechten Charakters verschoben. Ein Paradebeispiel für die rhetorische Technik des »ad hominem«. Dabei ist das Gefühl des Neids weitaus mehr als ein bloßes charakterliches Defizit, wie Jürgen Ziemer für den Freitag darlegt. Es kann ein wichtiges gesellschaftliches Korrektiv sein. Nur dort, wo der Neid egozentrisch auf bloß imaginierte Ungerechtigkeiten abzielt, wird er seiner negativen Konnotation im vollen Umfang gerecht.

Im reichen Deutschland geht der Neid eher von Egoisten aus, die über den angeblichen Egoismus der anderen ausrasten. Ausgerechnet Flüchtlinge, die Hilfe benötigen und außer ein paar Habseligkeiten kaum etwas besitzen, gelten hierzulande als dreiste Eindringlinge, die den Einheimischen die Sozialleistungen wegnehmen. Laut einer Studie, die der Konfliktforscher Andreas Zick von der Universität Bielefeld 2016 durchgeführt hat, empfindet nahezu jeder fünfte Deutsche eine undifferenzierte Wut auf Einwanderer.

Ziemer zieht die Perspektiven von Soziologen und Psychoanalytikern heran, um den Neid von seinem schlechten Ruf zu befreien. Er kann nicht nur von Egoismus geprägt sein, sondern ebenso von Egalität. Auch dann ist der Neid nicht der exakteste Kompass, aber dennoch ein legitimer Anhaltspunkt für unverhältnismäßige Ungleichheit. Er muss ja nicht gleich zum antiken Scherbengericht ausarten.

Die Egalität dagegen wurde schon im 16. Jahrhundert von dem englischen Philosophen Francis Bacon gepriesen: „Der öffentliche Neid gleicht nämlich jenem wohltätigen Ostrazismus, der große Männer, wann sie zu einer unmäßigen Höhe emporsteigen, in die gebührenden Schranken zurückweist. Daher ist auch er den Mächtigen ein Zaun, um sich nicht allzu sehr zu erheben.“ Ostrazismus, besser bekannt als Scherbengericht, diente im antiken Griechenland dazu, unliebsame oder allzu mächtige Bürger aus dem politischen Leben der Stadt zu verbannen.
Neid – zwischen rhetorischer Keule und legitimen Gefühl für Ungerechtigkeit
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!