Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Nacht der Solidarität: Am 30. Januar zählt Berlin seine Obdachlosen per Crowdsourcing

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
Christian HubertsMontag, 27.01.2020

Wenn man sich tagtäglich durch Berlin bewegt, gehört Obdachlosigkeit leider zur Normalität. Ein Park ohne Schlafstätten, ein U-Bahnhof ohne Drogenabhängige, eine S-Bahnfahrt ohne Zeitungsverkäufer – kaum vorstellbar. Und als wäre das nicht schon zynisch genug, nimmt die Anzahl der Betroffenen seit Jahren »gefühlt« zu. »Gefühlt«, weil es schlicht keinen verlässlichen Zahlen gibt, wie Jonas Weyrosta auf Zeit Online beschreibt.

Niemand weiß mit Sicherheit, eigentlich noch nicht einmal ungefähr, wie viele Menschen im Freien zurückbleiben, wenn sich das geschäftige Leben am Abend durch die Straßen der Hauptstadt drückt und hinter den Haustüren im Warmen verschwindet. Der Berliner Senat schätzt, dass es sich um 4000 bis 10.000 Menschen handelt. Man hat den Überblick verloren.

Eine vom Bundestag beschlossene bundesweite Wohnungslosenstatistik soll zwar ab 2022 verbindliche Zahlen erheben, berücksichtigt jedoch längst nicht alle Wohnungslosen:

Darin werden Menschen ohne gültigen Mietvertrag erfasst, die in Notunterkünften untergebracht sind. Diese Zahl erfasst allerdings nicht die Obdachlosen in den Parks, an den U-Bahnhöfen, in den Vorräumen der Bankfilialen.

Das ist besonders problematisch für obdachlose Menschen mit einer schweren Behinderung, weil längst nicht alle Notunterkünfte barrierefrei sind.

Um einen besseren Überblick zu bekommen, ist daher in wenigen Tagen ein Novum in Berlin geplant: in einer durch den Senat koordinierten »Nacht der Solidarität« sollen vom 29. auf den 30. Januar 2020 rund 500 Teams aus Freiwilligen und professionellen Sozialarbeitern durch die Stadtteile ziehen, Obdachlose zählen und – wenn sie dazu bereit sind – auch befragen. Damit aus dem Crowdsourcing keine »Obdachlosensafari« wird, gibt es klare Regeln: keine Fotos, niemanden aufwecken, Verstecke respektieren. Mit Hilfe der Daten sollen gezieltere Hilfsangebote entwickelt werden, damit auch die dem Text beigefügten Erfahrungsberichte aus der Obdachlosenhilfe nicht dauerhaft Normalität bleiben.

Nacht der Solidarität: Am 30. Januar zählt Berlin seine Obdachlosen per Crowdsourcing

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Theresa Bäuerlein
    Theresa Bäuerlein · vor 2 Jahren

    Dieses Zitat aus dem Artikel hat mich gerade umgehauen: “Obdachlose sind Teil der Gesellschaft”. So offensichtlich, eigentlich – aber so werden sie überhaupt nicht gesehen.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.