Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Eric Bonse
Finanzkrise, Eurokrise, Deflations-Gefahr: Als EU-Korrespondent in Brüssel wird man notgedrungen zum Wirtschaftexperten.

Studium der Politikwissenschaft in Hamburg, danach als freier Journalist nach Paris, wo mich das "Handelsblatt" engagiert hat. Seit 2004 lebe und arbeite ich in Brüssel, seit 2010 wieder freiberuflich, u.a. für "taz" und "Cicero". Zudem betreibe ich den EU-Watchblog "Lost in EUrope".

Zum piqer-Profil
piqer: Eric Bonse

Mit "Cocos" in die Krise

Erst stürzte die Aktie ab, dann griff die Deutsche Bank zu einer ungewöhnlichen Notmaßnahme – und erläuterte ihre Liquidität. Genau daran waren nämlich Zweifel aufgekommen, weil Zinsen für die 2014 ausgegebenen nachrangigen Schuldverschreibungen, sogenannte "Cocos", fällig werden. Doch was sind eigentlich diese "Cocos", und warum sind sie so gefährlich? Das erläutert dieser Beitrag aus der in Finanzgeschäften versierten Schweiz.

Mit "Cocos" in die Krise

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 6
  1. Georg Wallwitz
    Georg Wallwitz · vor 10 Monaten

    Die Banken haben heute das Problem, dass sie mit den Geschäften, die sie noch machen dürfen, kein Geld mehr verdienen. Die Einlagen, die sie vom Sparer entgegen nehmen, müssen sie zu einem guten Teil bei der Zentralbank deponieren, wo sie negativ verzinst werden. Hier verliert die Bank also Geld. Und wenn sie länger laufende Kredite ausgibt, verdient sie auch nichts, weil der Zinssatz, zu dem sie sich Geld kurzfristig borgt kaum niedriger ist als der langfristige, zu dem sie es ausleihen kann.
    Früher konnten die Banken noch mit anderen Geschäften Geld verdienen, z.B. mit dem Eigenhandel oder dem Investment Banking. Diese Geschäfte sind aber von eifrigen Regulieren nach der Finanzkrise verboten oder stark eingeschränkt worden. Seit 2009 traut sich kein Politiker mehr für die Banken einzutreten. Als Bandenbändiger konnte man gut Karriere machen. Ja, man musste die Finanzbranche reformieren, ein neues Regelwerk schaffen, keine Frage. Aber musste man sie erwürgen?
    Das Resultat sehen wir jetzt: Die Geschäfte, die etwas bringen würden, dürfen sie nicht mehr machen. Und mit dem, was sie noch machen dürfen, verlieren sie zwangsläufig Geld. So steht das Bankensystem mal wieder am Abgrund.

    1. Eric Bonse
      Eric Bonse · vor 10 Monaten

      Nun gut, aber die Schweizer ziehen sich aus den neuen, riskanten Geschäften zurück - warum musste nun ausgerechnet die Deutsche Bank massiv einsteigen? Die Märkte sehen dies offenbar als Zeichen der Schwäche. Wollen wir 'mal hoffen, dass sie die "Deutsche" nicht noch weiter "testen", sonst droht ein Massaker...

    2. Georg Wallwitz
      Georg Wallwitz · vor 10 Monaten

      @Eric Bonse Die "Schweizer" haben das selbe Problem: Der Kurs der Aktie der Credit Suisse ist auf einem 24-Jahres-Tief, die UBS hat auch fast ein Drittel seit Jahresanfang verloren.
      Der Verlust des Geschäftsmodells durch die neue Regulierung trifft alle Banken. (Abgesehen davon hat die Deutsche Bank sicher mehr Fehler gemacht als die meisten anderen Banken.)

    3. Frederik Fischer
      Frederik Fischer · vor 10 Monaten

      @Georg Wallwitz Spannend, euer Austausch. Danke!

    4. Eric Bonse
      Eric Bonse · vor 10 Monaten

      @Frederik Fischer @Georg Wallwitz Ja, wirklich spannend, zumal man davon in der deutschen Wirtschaftspresse kaum etwas liest....

    5. Georg Wallwitz
      Georg Wallwitz · vor 10 Monaten

      @Eric Bonse Die sind alle beim Karneval.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.