Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Macron und das "Modell" Deutschland

Eric Bonse
Finanzkrise, Eurokrise, Deflations-Gefahr: Als EU-Korrespondent in Brüssel wird man notgedrungen zum Wirtschaftexperten.

Studium der Politikwissenschaft in Hamburg, danach als freier Journalist nach Paris, wo mich das "Handelsblatt" engagiert hat. Seit 2004 lebe und arbeite ich in Brüssel, seit 2010 wieder freiberuflich, u.a. für "taz" und "Cicero". Zudem betreibe ich den EU-Watchblog "Lost in EUrope".

Zum piqer-Profil
Eric BonseMittwoch, 24.05.2017

Wir haben uns ja angewöhnt, Frankreich als "Problemfall" und Deutschland als "Modell" zu betrachten. Selbst nach der Wahl von Emmanuel Macron hat sich daran nicht viel geändert. Erst müsse Macron seine "Hausaufgaben" machen und dann könne man über seine europapolitischen Wünsche reden, heißt es oft in Berlin. Erst Arbeitsmarktreform in Paris, dann EU-Reform in Brüssel.

Auf die Idee, dass Deutschland an den wirtschaftlichen Problemen seines Nachbarn mitverantwortlich sein könnte, kommen nur wenige. Harald Schumann vom "Tagesspiegel" geht nun genau diesem Gedanken nach. Er untersucht die Frage, ob sich Deutschland an die Regeln des Euro gehalten hat, und kommt zu einem erstaunlichen Befund.

Die Inflation sei zu niedrig, weil die Löhne nicht mit der Produktivität Schritt halten - so sein Befund, der auch durch eine Studie des deutsch-französischen Thinktanks Bruegel gedeckt wird. Frankreich habe sich hingegen an die "goldene Regel" der Währungsunion gehalten. Es habe davon jedoch keine Vorteile, sondern bezahle dafür mit höheren Defiziten. Zitat:

Auf diese Schieflage kennen die Kanzlerin und ihr Finanzminister bis heute nur eine Antwort: Alle anderen sollen es machen wie die Deutschen, damit sie „wettbewerbsfähig“ werden. Aber das ist ökonomisch unsinnig. Unternehmen sollen im Wettbewerb stehen, nicht Staaten, und das schon gar nicht in einer Währungsunion. Es würde nur tiefer in die Spaltung führen.
Macron und das "Modell" Deutschland

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.