Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Leute werden bezahlt fürs Computerspielen

Rico Grimm
Journalist
Zum piqer-Profil
Rico GrimmDonnerstag, 22.07.2021

Ja, ihr habt richtig gelesen. Ganz früher bezahlte man 80 Deutsche Mark und bekam dafür eine schöne Box mit einer CD darin und spielte das Spiel, das man spielen wollte. Dann kam das Internet und mit ihm Spiele, die kostenlos waren und sich dadurch finanzierten, dass die Spieler bessere Waffen, Ausrüstung, mehr Lebenspunkte etc. im Spiel kaufen konnten – die nächste Evolutionsstufe scheint ein Spiel namens Axie Infinity zu nehmen. Es hat eine halbe Million Spieler, wächst rasant und ist vor allem auf den Philippinen beliebt.

Die Besonderheit des Spiels: Die Spieler können durchs Spielen eine Kryptowährung verdienen, die sie in ihre Landeswährung umtauschen können. Während des Lockdowns, in dem viele Fillipinos ihre Jobs verloren, haben manche Axie Infinity benutzt, um ihren Lebensunterhalt aufzubessern. Zusammen haben sie ungefähr die Summe erwirtschaftet, die alle philippinischen Arbeiter in Hong Kong jedes Jahr nach Hause schicken.

Dieser Artikel liefert Hintergrund zu einem Phänomen, das bizarr wirkt, neu ist und nicht komplett unkritisch betrachtet werden sollte, klar. Denn die "Arbeit", die solche Spieler verrichten, kommt natürlich ohne Krankenversicherung und all' die anderen Dinge. Sie gleicht in einem gewissen Sinne den schlimmsten Auswüchsen der Gig-Economy.

Aber als wirtschaftliches Phänomen: bemerkenswert.

Leute werden bezahlt fürs Computerspielen

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Dennis Schmolk
    Dennis Schmolk · vor 10 Tagen

    Interessant ist ja auch, dass immer die Rede von "player owned economy" ist, allerdings gibt es da doch hundertprozentig a) intellectual property, b) Eigentum an Infrastruktur (sowohl der Software/dem Code wie den Servern) und c) Einflüsse des Eigentums an ETH. Ich bin seit Jahren nicht mehr sonderlich firm in Krypto-Architektur, aber da fehlen doch diverse Institutionen (Boards, Abstimmungen, Protokolle), um den Spielenden wirklich das Eigentum an diesem Kapital zuzusichern, oder? Und dann kommen wir zum Problem, dass mit genug anderweitigem Kapital (ETH oder einfach Dollars) der Markt übernommen und durch Player Farms zentralisiert werden könnte. Aber lehrreich in Bezug auf Begriffe wie Markt, Geld und Arbeit ist das Phänomen auf jeden Fall. Mal sehen, ob ich die Einstiegshürden überwinden und mir das mal ohne große monetäre Verluste von innen ansehen kann.

    1. Rico Grimm
      Rico Grimm · vor 10 Tagen · bearbeitet vor 10 Tagen

      Das ist ein sehr wichtiger Punkt, den du machst. Manchmal habe ich den Eindruck, dass Crypto oder genereller Web 3.0 die gleiche Entwicklung wie das Netz nehmen könnte: zwar grundsätzlich alles offen und frei, aber Profitmechanismen sorgen langfristig für Zentralisierung. Passend dazu auch der Quote aus dem Axie-Whitepaper: "We have learned that while our users care about blockchain technology they are focused on the benefits it can bring, rather than decentralizing too many features."

      Aber bei Axie steht dezentrale Governance zumindest in der Roadmap. Ziel ist es bis 2023 eine DAO zu werden: https://whitepaper.axi...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.