Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Isabell Hoffmann
EU policy nerd mit besonderem Interesse an Demokratie- und Legitimationsfragen
Zum piqer-Profil
piqer: Isabell Hoffmann
Montag, 25.04.2016

Können wir uns das leisten?

Anna auf dem Brinke vom Jacques Delors Institut Berlin hat sich angeschaut, was eine Auflösung des Schengenraums denn kosten würde und wer die Rechnung vorrangig tragen müsste.

Auch der Euro ist eng mit Schengen verbunden. Die gemeinsame europäische Währung kann nur funktionieren, wenn sich Ungleichgewichte zwischen den Euroländern über den Markt ausgleichen können. Die Gewährleistung der Freizügigkeit der Arbeitskräfte ist für den Euroraum besonders wichtig, weil Arbeitssuchende so leichter Arbeit in einem anderen Land annehmen können. Das Funktionieren des europäischen Binnenmarkts und die Fortsetzung von Schengen sind Voraussetzungen für die Stabilität und das dauerhafte Überleben des Euro.

Diese vier Gruppen haben besonders viel zu verlieren und sollten ein besonders großes Interesse am Fortbestand von Schengen haben:

Erstens: Unternehmen, die sich auf Transport und Logistik spezialisiert haben und täglich mit den neuen Grenzkontrollen zu kämpfen hätten. Dazu kommen Unternehmen, die eine europäische Wertschöpfungskette aufgebaut haben, wie zum Beispiel Autohersteller.

Zweitens: Die Pendler, die jeden Tag an der Grenze stehen müssten sowie die Arbeitgeber, die auf flexible Arbeitskräfte angewiesen sind.

Drittens: Touristen und der Tourismussektor – und hier besonders kleinere Länder, für die der Tourismus einen großen Anteil am Bruttoinlandsprodukt hat, wie zum Beispiel Malta, Estland und Portugal.

Viertens: Exportorientierte Volkswirtschaften, darunter besonders kleinere Länder wie die Niederlande, Belgien und Ungarn, die einen Abfall der Exporte nicht durch eigene Kaufkraft ausgleichen könnten.

Können wir uns das leisten?
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!