Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Klimapolitik als gesellschaftlicher Verteilungskonflikt

Jürgen Klute
Theologe, Publizist und Politiker
Zum piqer-Profil
Jürgen KluteMontag, 01.08.2022

Nahezu alle relevanten bundesdeutschen Parteien, zumindest erhebliche Teile der Gewerkschaften und selbstverständlich die Teile der Wirtschaft, die von der Produktion und der Nutzung fossiler Energie profitieren, verweisen seit Jahrzehnten auf vermeintliche negative sozialpolitische Folgen einer effektiven Umweltschutz- bzw. Klimaschutzpolitik.

In einem Interview mit taz-Redakteur Bernhard Pötter hat die Referentin für Klimaschutz bei der Caritas, Astrid Schaffert, den Mythos, dass Umwelt- und Klimaschutz nicht sozialverträglich seinen, mit guten Argumenten entkräftet. Entscheidend für Schaffert ist, mit welchen politischen Instrumenten Klimaschutz organisiert und mit welchen er sozialpolitisch begleitet wird. Förderprogramme als klimapolitisches Steuerungsinstrument sieht sie kritisch, da sie in der Regel nur denen zugute kommen, die über ausreichend Mittel für Investitionen verfügen. Das sind in der Regel nicht diejenigen, die über ein zu geringes Einkommen verfügen.

Weiterhin verweist sie darauf, dass heute schon Menschen, die in wirtschaftlicher Armut leben, zwangsläufig deutlich weniger zur Klimaerwärmung beitragen als Wohlhabendere. Für sie sieht sie sogar einen Mehrbedarf an CO2-Emissionen, um ihre Lebensbedingungen zu verbessern.

Schaffert macht zudem Vorschläge, wie eine Umweltschutz- und Klimaschutzpolitik aussehen könnte, die diese Aspekte in Rechnung stellt. Letztlich macht Schaffert mit ihrer Argumentation deutlich, dass auch Umweltschutz- und Klimaschutzpolitik eine Form der gesellschaftlichen Verteilungspolitik ist. Die üblichen Verweise auf negative sozialpolitische Folgen sieht Schaffert folglich als Instrumentalisierung der Sozialpolitik, um eine wirksame Klimaschutzpolitik zu verhindern. Demnach erfordert eine wirksame Klimapolitik eine andere, sozial gerechtere Verteilungspolitik. Daran fehlt es allerdings schon lange in der Bundesrepublik.

Ergänzung vom 09.08.2022

Siehe auch den piq von Dominik Lenné "Option Rationierung - ein Blick in die Vergangenheit" vom 09.08.2022.

Klimapolitik als gesellschaftlicher Verteilungskonflikt

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 3
  1. Dominik Lenné
    Dominik Lenné · vor 5 Tagen

    Habe gerade einen Piq veröffentlicht, den man quasi als Anschluss zu diesem hier sehen könnte.
    https://www.piqd.de/vo...

    1. Jürgen Klute
      Jürgen Klute · vor 5 Tagen

      Danke für den Hinweis und die Verknüpfung. Ich habe oben unter meinen piq auch noch einen Link auf den piq von dir eingefügt.

  2. Dominik Lenné
    Dominik Lenné · vor 11 Tagen

    "Das Geld darf nicht in Investitionen für Infrastruktur verwendet werden, sondern muss an die Bevölkerung zurückfließen".. "Für die Investitionen brauchen wir progressiv erhobene Steuern."
    Das ist eine Kernaussage progressiver Klimapolitik. Ich bin mir nicht sicher, ob ich damit ganz übereinstimme. Das Klimageld könnte z.B. gerade so hoch sein, dass die unteren Schichten, die ja wenig emittieren, bei Null rauskommen. Dann bliebe ein erklecklicher Teil übrig für Investitionen. Und wir brauchen massiv Investitionen!

    "Die ärmsten 10 Prozent der Bevölkerung in Deutschland verursachen nur gut 2 Tonnen CO2 pro Kopf im Jahr. Bei den oberen 10 Prozent sind es mehr als 30 Tonnen, beim obersten Prozent 92 Tonnen. Da sieht man, wo die dicken Brocken sind."
    Diese Aussage kann ich mit mir selber unterstützen. Auf 2 Tonnen komme ich wohl nicht, aber ich bleibe wohl immerhin unter 4 Tonnen. Muss das mal wieder checken.

    "...Grundkontingent an Strom und Gas..." - auch Flüge &c.
    Das ist eine radikale Forderung, die in letzter Zeit öfter irgendwo auftaucht. Eigentlich nicht unsympathisch. Dabei wird der Vorteil, den die hohen Stundenlöhne der Reichen haben, konzentriert auf Bereiche, die nicht emissionsintensiv sind - ein interessantes Gedankenspiel. Welche könnten das sein? Teure Uhren, teure Autos und Häuser, die aber nur wenig Emissionen (d.h. auch Lebenszyklus-Emissionen!) haben dürfen. Teure Kunstwerke. D.h. sie dürfen weiterhin alles machen wie vorher, nur eben fast emissionsneutral. Hm. Irgendwie bestechend, die Idee.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.