Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Inflation oder Konflikt um Profite aus fossilen Energiequellen

Jürgen Klute
Theologe, Publizist und Politiker
Zum piqer-Profil
Jürgen KluteSonntag, 19.12.2021

Die Debatte um die Frage, ob wir derzeit eine Inflation erleben oder „nur“ eine vorübergehende und punktuelle Preissteigerung und um die möglichen Gründe für das eine oder andere, geht weiter. Nun hat sich auch der Wiener Wirtschaftsforscher Stephan Schulmeister mit einem Gastbeitrag in der taz in die Debatte eingemischt.

Der Grund für die unbestreitbaren Preissteigerungen der letzten Zeit liegt für Schulmeister in der hohen Preissteigerung für Energie. Und Energie wird – wenn auch in unterschiedlicher Menge – für die Produktion und Verteilung aller Güter und für die Erstellung aller Dienstleistungen benötigt.

Interessant ist seine Erklärung für die Energiepreissteigerungen:

Dahinter steckt ein Problem von fundamentaler Bedeutung: die Verteilung der Profite („Renten“) aus der Produktion von Erdöl, Kohle und Erdgas in der Endphase des fossilen Zeitalters. Soll eine Klimakatastrophe vermieden werden, muss der Verbrauch fossiler Energie in den nächsten Jahrzehnten gegen null sinken, ihre Preise sollten daher stetig steigen. Dies kann – idealtypisch – auf zweierlei Weise erfolgen.

Dann folgt die Beschreibung und Erklärung der beiden Varianten. In der einen gründen die Energiepreissteigerungen in einer CO2-Besteuerung der Konsumentenländer. In der anderen nutzen die Förderländer die Umstellungsphase für gezielte Preissteigerungen, um für die politisch definierte verbleibende Förderzeit einen möglichst hohen Profit zu erzielen – letztlich als Kompensation für die dann nicht mehr vermarktbaren Öl-, Gas- und Kohlevorräte, die nach Abschluss der Energiewende in der Erde verbleiben müssen.

Schulmeister sieht dabei die Förderländer – 70 % der fossilen Energiequellen werden von 10 Ländern kontrolliert – am längeren Hebel als die Konsumländer. Um sich in diesem Verteilungskonflikt unabhängiger von den Förderländern zu machen, empfiehlt er den Abnehmerländern, den Preis für fossile Energie während der Ausstiegsphase kontinuierlich und planbar durch eine Besteuerung zu steigern, um so Einnahmen für eine soziale Abfederung zu generieren und die Profite der Ausstiegsphase nicht allein den Förderländern zu überlassen und vor allem den Förderländern nicht die Hinauszögerung des Endes der Energiewende zu ermöglichen.

Zu diesem Konzept, das er hier empfiehlt, hat Schulmeister sich an anderer Stelle ausführlicher geäußert. Er hat damit einen völlig anderen Blick auf die Inflationsdebatte und ein völlig anderes Verständnis von Inflation, als viele der deutschen Ökonomen.

Hier ein paar Fundstellen zu Schulmeisters Konzept einer sozialverträglichen Organisation der Energiewende:

CO2-Emissionen müssen stetig teurer werden – durch einen Preispfad für fossile Energie

Ökonom Schulmeister: "Treibstoffe dürfen nie mehr billiger werden"

Preispfade für fossile Energie: Teil 1

Preispfade für fossile Energie: Teil 2

Inflation oder Konflikt um Profite aus fossilen Energiequellen

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.