Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Rico Grimm

Rico Grimm schreibt über wirtschaftliche und politische Zusammenhänge für Medien wie Krautreporter, Capital, Business Punk und Zeit Online. Wenn er dafür den Schreibtisch verlässt, nimmt er immer die Kamera mit. Seine Lieblingsfrage ist: Warum?

Zum piqer-Profil
piqer: Rico Grimm
Montag, 25.01.2016

"If robots rise, interest rates will fall"

Ich gebe mir immer Mühe, hier Texte zu posten, für die man gar kein oder wenig Vorwissen braucht. Denn ich glaube, dass der schlimmste Wirtschaftsjournalismus derjenige ist, in dem Ökonomen über Wirtschaft reden wie Zauberer über ihre arkanen Künste, ganz so als wäre Wirtschaft nichts, was diesen Planeten im Guten wie im schlechten antreibt. Dieser Text gehört aber in genau diese Kategorie. Ich poste ihn dennoch, weil er einen zentralen Zusammenhang auf den Punkt bringt: 

Wenn wir mehr Roboter und künstliche Intelligenzen einsetzen, werden die Zinsen niedrig bleiben. 

Was das genau für unser Leben bedeutet, ist unklar. Die Zauberer beraten noch.

"If robots rise, interest rates will fall"
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Georg Wallwitz
    Georg Wallwitz · Erstellt vor mehr als 3 Jahren ·

    Das ist wohl immer so, dass die Einführung einer neuen Technologie die Produktivität erhöht und damit (1) Jobs überflüssig macht und (2) einen deflationären Effekt hat.
    Um die Jobs ist es dabei nicht so schade, denn Arbeiten, die eine Maschine übernehmen kann, sollte auch eine Maschine machen, dafür sind schöne kreative menschliche Gehirne ohnehin zu schade.
    Der deflationäre Effekt ist eigentlich auch nicht so schlimm, solange er mit einem entsprechenden Wachstum einhergeht. So war es beispielsweise im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts. Übel ist eine Deflation nur, wenn die Wirtschaft stagniert oder in einer Rezession ist.
    Aber das Thema ist generell sehr spannend: Welche Einflüsse hat Technologie, Künstliche Intelligenz, Big Data, Robotics etc. auf die Wirtschaft und die Arbeitswelt.
    Der Produktivitätsfortschritt durch das Internet, den alle erwartet haben, ist jedenfalls ausgeblieben. Unklar ist bis heute, warum.

    1. Rico Grimm
      Rico Grimm · Erstellt vor mehr als 3 Jahren ·

      Ich lese gerade "The second machine age". Die Autoren meinen, dass es den Produktivitätssprung gegeben habe, wir ihn aber nur nicht messen würden, weil so viele Dinge im Internet keinen Preis haben. Wenn ich durch bin mit dem Buch, piqe ich es hier mal.

  2. Christian Odendahl
    Christian Odendahl · Erstellt vor mehr als 3 Jahren ·

    Interessantes Thema, zu dem ich vor einiges Zeit schonmal das gegenteilige Argument gepostet habe: technischer Fortschritt, gepaart mit demographischem Wandel, führt zu A) mehr Investitionen, d.h. dann auch mehr Nachfrage nach Kapital und höhere Zinsen, und B) zu höheren Löhnen (wegen besserer Verhandlungsposition von Arbeit, und wegen mehr Investitionen, d.h. höherer Arbeitsproduktivität). Die Zauberer sind sich also schon bez. der Zinsen uneins. Aber gut, für das Thema gibt es ja bald einen eigenen Kanal.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.