Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Jürgen Klute
Theologe, Publizist und Politiker
Zum piqer-Profil
piqer: Jürgen Klute
Donnerstag, 20.08.2020

Ich habe drei Monate in einem Bunker mit einem Laptop ohne Internetverbindung gearbeitet

Der Betrugsfall Wirecard ist nicht der erste große Betrugsfall in der Bundesrepublik, der mehr oder weniger unter den Augen der medialen Öffentlichkeit und unter denen der zuständigen staatlichen Kontrollbehörden über mehrere Jahre lief, ohne aufzufallen.

Er wurde vor allem Dank der beharrlichen Recherche des Financial-Times-Journalisten Dan McCrum aufgedeckt.

In diesem Interview mit Wolfgang Messner (Wirtschaftsjournalist) zeichnet Dan McCrum nach, wie er den Betrug aufdecken konnte.

Nach der Lektüre des Interviews ist man geneigt, dem politisch zuständigen deutschen Finanzminister(ium) und der zuständigen deutschen Aufsichtsbehörde BaFin zu empfehlen, einfach mal einen Kurs in journalistischer Recherche bei Dan McCrum zu buchen.

Ich habe drei Monate in einem Bunker mit einem Laptop ohne Internetverbindung gearbeitet

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 6
  1. Andreas P.
    Andreas P. · vor 2 Monaten

    Ich glaube nicht, dass es Unfähigkeit der Deutschen Medien war, sondern eine Kombination aus Angst vor den Konsequenzen (persönliche Angriffe, online, juristisch und physisch waren bekannt), dem Unwillen ein deutsches Darling abzuschiessen und dem Schreiben für die Anerkennung anderer Journalisten statt für Leser. Als (exemplarisch) die SZ das (https://projekte.suedd...) geschrieben hatte, waren viele FT Erkenntnisse bereits veröffentlicht und wurden nicht verwertet. Das bisschen echter investigativer Journalismus am Schluss ist im Gesamtartikel, dem Narrativ und absichtlich schwerer Sprache versteckt. Ich würden mich sehr wundern, wenn die Journalisten nicht viel mehr hätten schreiben können, als sie taten. Ich würde mich auch wundern, wenn es keinen Kontakt zur FT gegeben hat, bei dem mehr transportiert wurde, als die SZ geschrieben hat.

    Im Fall wirecard waren alle deutschen Medien gemessen an ihrem Auftrag unterirdisch schlecht.

    Das alleine hätte in jeden echten (klassischem) Journalisten Jagdinstinkt wecken müssen:
    https://finanz-szene.d...
    Vielleicht rettet ja wenigstens ein deutscher Journalist seine Ehre und findet raus wie es sein konnte, dass die Wirtschaftsprüfer und die BaFin nichts gemerkt haben wollen, warum der größte Zahlungsdienstleister Deutschlands keine ZAG Lizenz hatte, und hinsichtlich Geldwäsche nur um Zuständigkeiten gestritten wurde, statt zu prüfen. Viel Hoffnung habe ich nicht.

    1. Dirk Liesemer
      Dirk Liesemer · vor 2 Monaten

      Interessanter Link zur Finanzszene, ich verstehe zwar kaum etwas, aber die Schlussfolgerung ist klar. Eigentlich müssten die bei Ayden doch längst einen Verdacht gehabt haben.

    2. Andreas P.
      Andreas P. · vor 2 Monaten

      @Dirk Liesemer Nicht nur die, sondern jeder der einen Dreisatz versteht.

    3. Dirk Liesemer
      Dirk Liesemer · vor 2 Monaten

      @Andreas P. Naja, dass es nicht ganz so einfach ist, macht das Interview schon klar.

    4. Andreas P.
      Andreas P. · vor 2 Monaten

      @Dirk Liesemer Lies mal den SZ Artikel oder einen Spiegel Artikel aus der selben Zeit im Wissen das FT und SZ häufig abgestimmt sind und dass die wesentlichen Erkenntnisse der FT schon veröffentlicht waren. Das fühlt sich schon sehr nach ängstlich angezogener Handbremse, wenn nicht gewollter Beschwichtigung an.

  2. Du Irrelevant
    Du Irrelevant · vor 2 Monaten

    "Nach der Lektüre des Interviews ist man geneigt, dem politisch zuständigen deutschen Finanzminister(ium) ... zu empfehlen, einfach mal einen Kurs in journalistischer Recherche bei Dan McCrum zu buchen."
    Ach iwo, sowas qualifiziert doch zur Kanzlerkandidatur!?!?WTF!?

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.