Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Frank Lübberding
Journalist und Autor
Zum piqer-Profil
piqer: Frank Lübberding
Dienstag, 30.04.2019

Grundfragen der Industriepolitik: Was ist eigentlich eine Schlüsseltechnologie?

In diesem Artikel geht es um den Kern der industriepolitischen Debatte, die Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier mit einem Positionspapier begonnen hat. Ingo Arzt beschreibt den Zusammenbruch der deutschen Solarindustrie im Kontext der Diskussion über den Aufbau einer europäischen Batterieproduktion. Diese gilt als Schlüsseltechnologie beim Umbau der Automobilindustrie. Ein Drittel der Wertschöpfung entfällt auf die Batterien. Arzt schildert die ökonomische Logik so:

"Wegen der Elektroautos werden Batterien massenweise gebaut und dadurch billiger, was auch Speicher für Sonnenstrom günstiger macht. Das hilft der Solarenergie, die wiederum den grünen Strom für die Elektroautos liefert. Der Mix ergibt eine Revolution im Energie- und Transportsektor gleichzeitig. Will Europa dabei in der Batterietechnik ein Desaster wie bei den Solarzellen vermeiden, muss es dazulernen."

Der Artikel bleibt aber unklar, wenn es um die industriepolitischen Konsequenzen geht. Niemand hat etwas gegen eine europäische Batteriefertigung, wenn sie wettbewerbsfähig sein sollte. Ohne diese Voraussetzung gibt es nur eine Alternative: Konkurs oder Subventionierung. Hier gibt es ein interessantes Beispiel aus der jüngeren Vergangenheit. Anfang der 1990er Jahre diskutierten wir ebenfalls über die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie. Damals galten Speicherchips als Schlüsseltechnologie der dritten industriellen Revolution. Und schon damals war die Frage, was darunter zu verstehen ist: Die Produktion der Chips selbst, oder die Spezialisierung auf Sektoren mit spezifischer Kompetenz? Wer sich für die damalige Debatte interessiert, hier ein Literaturtipp: Drei Bundestagsausschüsse machten dazu am 21. September 1992 eine Experten-Anhörung. Sie wurde veröffentlicht in "Zur Sache 4/93. Themen parlamentarischer Beratung. Die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen informations- und kommunikationstechnischen Industrie." Das Buch ist zweifellos lehrreich auch für unsere heutige Debatte.    

Grundfragen der Industriepolitik: Was ist eigentlich eine Schlüsseltechnologie?
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Christine Köhler
    Christine Köhler · Erstellt vor 25 Tagen ·

    Bei der europäischen Herstellung von Speichertechnologie (oder anderen Schlüsseltechnologien) gehört die Beteiligung der Arbeitnehmer an der Wertschöpfung ebenfalls zu einer guten Industriepolitik.
    ,,Der Sozialethiker und Ökonom Friedhelm Hengsbach fordert mehr Mitbestimmung für Arbeitnehmer und ihre Beteiligung am wirtschaftlichen Erfolg. Derzeit eigne sich eine Minderheit der Kapitaleigentümer den Großteil der Wertschöpfung an, sagte Hengsbach im Dlf – und bestimme die politische Agenda.''
    https://www.deutschlan...