Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Frauenarmut nach Scheidung: ein Skandal

Antje Schrupp
Politikwissenschaftlerin, Journalistin
Zum piqer-Profil
Antje SchruppSonntag, 24.04.2022

Es war eigentlich als Zeichen der Emanzipation gedacht: Mit der Reform des Unterhaltsrechts im Jahr 2008 wurde der nacheheliche Unterhalt radikal reduziert: Damit sollten Frauen ermutigt werden, auch in der Ehe ökonomisch auf eigenen Füßen zu stehen. 

Inzwischen ist klar: Der Plan ist nicht aufgegangen. Stattdessen stürzt dieses Gesetz viele Frauen im Alter in Armut, vor allem dann, wenn Paare sich erst im Alter trennen. Tatsächlich steigt das durchschnittliche Scheidungsalter kontinuierlich an: Frauen sind heute im Schnitt 44 Jahre alt, wenn eine Ehe auseinandergeht, 2007 waren sie erst knapp 41. Das heißt: Viele sind sogar noch älter. Aber wie baut man sich mit über 50 noch mal eine Karriere auf?

Hinter der Unterhaltsreform stand die Idee, dass Frauen sich darauf einstellen und ihre Lebensplanung entsprechend ändern. Dass sie also auch während der Ehe und mit kleinen Kindern darauf bestehen, ihre Karriere in den Mittelpunkt zu stellen. Genau das ist aber nicht der Fall. Wie eine Studie des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung in Essen zeigte, geben die allermeisten Frauen nach wie vor ihre Vollzeitstellen auf, wenn Kinder kommen. 

Sind sie also selbst schuld? Verhalten sich Frauen irrational? Wohl kaum. Corona hat ja eindrücklich gezeigt, dass Familienarbeit im Zweifelsfall in Deutschland immer noch Privatsache ist. Soll man Frauen wirklich dafür anklagen, dass sie im Zweifelsfall das Wohl ihrer Kinder über das ihrer Karriere stellen? Wohl kaum. Deshalb, so fordern die Autorinnen dieses Textes, brauchen wir eine neue Reform der sozialen Absicherung von Menschen, die familiäre Care-Arbeit leisten:

Wir plädieren für eine sogenannte On-Off-Biografie. Für abgesicherte Zeiten im Leben von jeder und jedem, die Raum und Unterstützung geben für Beruf und Familie, alles zu seiner Zeit, so wie es für die Einzelnen richtig ist. Ohne sie in den finanziellen und sozialen Abgrund zu stürzen.
Frauenarmut nach Scheidung: ein Skandal
KOSTENPFLICHTIG KOSTENPFLICHTIG

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.