Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Volk und Wirtschaft

Thomas Rehehäuser
Thomas Rehehäuser
Community piq
Donnerstag, 17.01.2019

Folgen der Globalisierung, vor unserer Haustüre!

Das größte Containerschiff der Welt verliert 291 Container in der Nordsee. Was wie ein schlechter Witz klingt, birgt eine große Gefahr für unsere Umwelt. Die ersten 18 wurden bereits an Land gespült, die restlichen können zur Zeit nicht geborgen werden.In einem Containern befinden sich 280 Säcke mit jeweils 25 Kilogramm Dibenzoylperoxid, in einem anderen 1.400 Kilogramm Lithium-Ionen-Batterien. Beide Container konnten noch nicht geortet werden.

"Das größte Umweltrisiko jedoch stellen Kunststoffe dar. Es geht um Mikroplastik, das bereits in erheblichen Mengen an den Stränden der Watteninseln angespült wurde."

Diese Mikroplastik ist nicht nur im Wasser, sondern bereits an den Dünen und damit im Kreislauf der Natur. Aktuell wird disktutiert, ob ein Katastrophenplan erstellt wird, um die Folgen zu minimieren.

Folgen der Globalisierung, vor unserer Haustüre!
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Moritz Orendt
    Moritz Orendt · Erstellt vor 7 Monaten ·

    Dazu passt, dass doch kürzlich schon Mikroplastik im Menschen nachgewiesen wurden: https://www.sueddeutsc...

    Kommt mir allerdings nicht so dramatisch vor wie der Verlust der Batterien. Weißt du, warum das Plastik als so dramatisch eingeschätzt wird?

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.