Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Christian Odendahl
Wirtschaftspiqster
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Odendahl

EZB-Geld für alle!

Die EZB hat heute noch einmal ihr Anleihenkaufprogramm (quantitative easing oder QE) ausgeweitet, weil die Wirtschaft der Eurozone nicht so richtig in Schwung kommt und die Inflation bei ungefähr Null verharrt. 

Eine ganz andere Lösung wäre, wenn die EZB, statt Anleihen zu kaufen, einfach jedem Bürger der Eurozone einen Scheck schicken würde. Es ist unter Ökonomen fast unbestritten, dass dies die Wirtschaft und die Inflation antreiben würde, doch wäre die Maßnahme natürlich radikal. Sie kommt immer wieder in Gedankenexperimenten von prominenten Ökonomen vor (selbst bei marktliberalen wie Friedman oder konservativen wie Bernanke etc.), aber oft eher, um den Extremfall durchzudenken.

Dieser Text von Vox.com aus den USA erklärt die Idee auf anschauliche Weise und beinhaltet auch noch ein Interview mit Fondsmanager Eric Lonergan, der die Idee befürwortet. Ob aus dieser Idee in Zukunft mehr wird, bleibt abzuwarten. Zentralbanken sind eher wie die katholische Kirche: Sie ändern ihre Traditionen und Überzeugungen nur langsam. Spannend ist die Diskussion trotzdem.

EZB-Geld für alle!

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

6
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 2
  1. Georg Wallwitz
    Georg Wallwitz · vor etwa einem Jahr

    Eines der grundsätzlichen Probleme der Zentralbanken ist, dass sie zu seriös sind. Niemand nimmt ihnen ab, dass sie eine höhere Inflation von vier oder sechs oder acht Prozent auch mal in kauf nehmen würden. Es ist im Erbgut der Zentralbanker mittlerweile verankert, die Inflation mit allen Mitteln zu bekämpfen. Also glaubt ihnen niemand, wenn sie behaupten, sich eine höhere Inflationsrate zu wünschen.
    Ein radikaler Schritt, wie den Menschen Geld zu schenken, würde das Problem lösen: Niemand würde die Banken mehr für seriös halten. Die Menschen hätten Angst um ihre Ersparnisse und würden sie eher ausgeben als auf Bankkonten zu horten.

    1. Christian Odendahl
      Christian Odendahl · vor etwa einem Jahr

      Sehr guter Punkt, die Zentralbanken müssen glaubwürdig versprechen, sich verantwortungslos zu verhalten. Garnicht so einfach.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.