Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

EU-Wirtschaft sucht Wachstumspfade

Jürgen Klute
Theologe, Publizist und Politiker
Zum piqer-Profil
Jürgen KluteSamstag, 03.04.2021

Die Europäische Union steckt in einer, auch selbst verschuldeten, Klemme. Die Corona-Pandemie drückt das Wirtschaftswachstum nach unten und die Staatsverschuldung nach oben. Die Mehrausgaben der öffentlichen Haushalte fließen aber nicht vornehmlich in einen ökologischen Umbau der Wirtschaft, sondern zunächst einmal dienen sie der Stabilisierung der von der Pandemie unter Druck geratenen Wirtschaft.

Zugleich kämpft die EU mit restriktiven Haushaltsregeln, die einer extensiven Unterstützung der Wirtschaft, wie etwa in den USA, entgegenstehen. Zwar wurde mit dem Corona-Fonds ein Instrument geschaffen, das der EU erstmals in ihrer Geschichte die Aufnahme von Schulden zur Finanzierung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie erlaubt. Doch die Investitionen, die dieser Fond vorsieht, sind im Vergleich zu den USA bescheiden und dürften kaum ausreichen für das, was nötig ist. Zudem hat das Bundesverfassungsgericht die Gesetze zur Ratifizierung des EU-Corona-Fonds vorerst gestoppt. Da Einstimmigkeit Voraussetzung für den Start des Fonds ist, droht also eine derzeit schwer einzuschätzende Verzögerung.

Wie die EU mit dieser politisch vertrackten Lage umgehen will, um wieder auf einen auch ökologisch nachhaltigen Wachstumspfad zu gelangen, skizzieren Benjamin Fox und Tim Steins in ihrem Artikel für Euractiv. Im Kern geht es um Strategien zur Aktivierung öffentlicher und privater Investitionen. Ziel der EU ist es, die Fehler aus der Finanz- und Eurokrise von vor gut einem Jahrzehnt nicht zu wiederholen. Denn dann, so heißt es in dem Artikel, würde die EU wirtschaftlich stark zurückfallen:

In ihrem Investitionsbericht 2020-2021 betont auch die Europäische Investitionsbank (EIB), dass die Gefahren „vielschichtig“ sind. Es bestehe das Risiko, „dass gewaltige öffentliche Summen nicht zielgerichtet eingesetzt werden; dass Europa in der neuen Digitalisierungswelle zurückfällt; und dass wir den Wandel nicht schnell genug schaffen und unseren Vorsprung bei grünen Technologien einbüßen.“

Sollten den Problemen nicht angemessen entgegengetreten werden, stünden „die Nachhaltigkeit, die Wettbewerbsfähigkeit und der Wohlstand Europas auf dem Spiel, und zwar auf Jahrzehnte hinaus“, wird im EIB-Bericht gewarnt.

EU-Wirtschaft sucht Wachstumspfade

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.