Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Georg Wallwitz
Autor und Verwalter, selbständig
Zum piqer-Profil
piqer: Georg Wallwitz
Dienstag, 05.07.2016

Englands Geschäftsmodell

So langsam wird das Geschäftsmodell deutlich, mit welchem England nach dem Brexit seinen Lebensunterhalt verdienen möchte.

Erstens sagt der Finanzminister nun das Gegenteil von dem, was er vor drei Wochen noch vertreten hat: Er will nun nicht die Unternehmenssteuern erhöhen als Reaktion auf den Brexit, sondern sie, im Gegenteil, senken. Damit will er im Stil der Iren Unternehmen anlocken bzw. halten. Das freut Herz und Beutel des Unternehmers.

Zweitens hat die Bank of England bekannt gegeben, dass sie ein Abschmelzen der Kapitalpolster der Banken für wünschenswert hält, um die Kreditvergabe anzukurbeln. Nachdem die EU und die nationalen Regierungen auf dem Kontinent in den letzten Jahren damit beschäftigt waren, jegliches Leben aus dem Finanzsektor hinauszuregulieren und dabei echte Reformen dennoch zu scheuen, sehen die Briten hier nun ihre Lücke. Dort gibt es eine Aufsicht, die in riskanten Investitionen nicht nur eine Plage, sondern auch eine Chance sieht, dort gibt es eine Zentralbank, die sich als Partner des Finanzsystems begreift und nicht als seinen Kerkermeister.

Ob sich die angedachte Niedrigsteuer-Politik in England allerdings der Bevölkerung vermitteln lässt, ist noch nicht ausgemacht.

Englands Geschäftsmodell
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!