Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Rico Grimm
Der piqer hat bisher keine Tätigkeit eingetragen.

Rico Grimm schreibt über wirtschaftliche und politische Zusammenhänge für Medien wie Krautreporter, Capital, Business Punk und Zeit Online. Wenn er dafür den Schreibtisch verlässt, nimmt er immer die Kamera mit. Seine Lieblingsfrage ist: Warum?

Zum piqer-Profil
piqer: Rico Grimm
Montag, 04.04.2016

Eine lesenswerte Geschichte aus den Panama Papers

Es ist sicherlich nicht die wichtigste Geschichte, die aus dem gigantischen Datenleak der Panama Papers entspringt. Aber eine der überraschendsten: Der isländische Premierminister war Besitzer von Offshore-Firmen, die wiederum Anleihen von isländischen Banken besaßen. 2009 verkaufte er seine Anteile  für einen Dollar an seine eigene Frau.

Zunächst an der Spitze einer isländischen Protestbewegung, die nach der Finanzkrise entsprang, und später am Kabinettstisch über die Zukunft eben jener Banken verhandelnd: der Premierminister veröffentlichte nie, dass er diese Anteile besessen hatte.

Island galt immer als Musterbeispiel, wenn es darum ging, die richtigen Schlüsse aus der Finanzkrise zu ziehen. So hatte das Land den Internationalen Währungsfond mit seinen Sparauflagen ignoriert und Banken tatsächlich pleite gehen lassen. Aber dieser Fall zeigt: Auch acht Jahre danach ist die Sache nicht ausgestanden. 

Eine lesenswerte Geschichte aus den Panama Papers
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Georg Wallwitz
    Georg Wallwitz · vor mehr als einem Jahr

    Keiner teilt sein Geld gerne mit dem Staat. Weder die Wohlhabenden, noch die Handwerker, noch die Arbeiter. Immerhin macht Schwarzarbeit über 10% der Wirtschaftsleistung in Deutschland aus. Ein guter Teil der moralischen Entrüstung ist eher geheuchelt als echt.
    In diesem Fall ist es aber das Ausmaß der Verschleierung, der erstaunlich ist, als der Umstand, dass überhaupt etwas vor dem Steuereintreiber versteckt wird.