Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Michael Hirsch
Philosoph und Politikwissenschaftler, freier Autor und Dozent
Zum piqer-Profil
piqer: Michael Hirsch
Montag, 29.07.2019

Dilemma klimapolitischer Maßnahmen: Entweder wirkungslos oder undurchsetzbar?

In diesem Interview weist Nico Paech auf ein Dilemma klimapolitischer Maßnahmen wie der aktuell diskutierten CO2-Steuer hin: Sie sind entweder so niedrig, dass sie wirkungslos bleiben – oder so hoch, dass sie politisch kaum durchsetzbar sind. Paech, der wohl berühmteste Wachstumskritiker Deutschlands, spricht damit eine generelle Problematik an, die auch für sozialpolitische und geschlechterpolitische Reformen gilt: Unsere öffentlich diskutierten Ideen, was eigentlich zu tun wäre, stehen in keinem Verhältnis zu realen politischen Machtoptionen.

Paech selbst kann als Avantgardist gelten. Er bezahlte für seine Überzeugungen einen hohen Preis und hat keine Professur an einer deutschen Universität bekommen. Er fordert einen "Aufstand der ökologisch Handelnden". Sie müssen mit ihrem eigenen Leben vorangehen. Nur dann wird es vielleicht einmal möglich, die anderen Menschen und die Politik mitzuziehen.

Diese eher elitäre Position der Genügsamkeit ist nicht unplausibel. Sie hat aber auch einen leicht konservativen Beigeschmack, kann sie doch als Entlastung der Politik und des kollektiven Handelns (miss-)verstanden werden – und als eine potentiell gefährliche Moralisierung des jeweiligen individuellen Alltags- und Konsumverhaltens. Vielleicht ist sie aber auch taktisch zu verstehen: In Ermangelung von Mehrheiten für wirksame ökologische Reformen erst einmal ein avantgardistisches "Vorangehen" von Eliten.

Im Übrigen plädiert Paech im Einklang mit fortschrittlichen sozialpolitischen und geschlechterpolitischen Aktivisten, Publizisten und Forschern, für eine radikale Verkürzung der durchschnittlichen Arbeitszeit als Kern jeder echten Postwachstumsgesellschaft.

Nachzuhören in der DLF Mediathek (22.7.2019, 8:15 Uhr)

 

Dilemma klimapolitischer Maßnahmen: Entweder wirkungslos oder undurchsetzbar?
8,7
13 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 7
  1. Theresa Bäuerlein
    Theresa Bäuerlein · Erstellt vor 23 Tagen ·

    Sehr interessante Perspektive. Ich verstehe diese Satz im Interview, ehrlich gesagt, nicht ganz: "(...)und die Technik hat komplett versagt, seit wir versuchen, mit regenerativer Energie und anderen Maßnahmen unser Wohlstandsmodell zu entkoppeln von CO2-Emissionen." – meint er damit, dass wir unser Wohlstandsmodell mithilfe moderner, "klimafreundlicher" Technologie aufrechtzuerhalten versuchen, dass aber keinen Sinn hat?

    1. Michael Hirsch
      Michael Hirsch · Erstellt vor 23 Tagen ·

      Ja, genau das meint Nico Paech: dass es illusionär ist zu glauben, die ökologischen und Klimaprobleme durch "grüne" Technologie lösen zu können.

    2. Daniela Becker
      Daniela Becker · Erstellt vor 23 Tagen ·

      @Michael Hirsch ..zumindest solange sie an dem Paradigma vom Wirtschaftswachstum festhalten..

  2. Andreas P.
    Andreas P. · Erstellt vor 23 Tagen ·

    Wirkungslos oder undurchsetzbar lässt nur zwei Szenarien:
    1. sein lassen
    2. Abschaffung der freiheitlichen Demokratie
    Szenario 2 lässt mich schaudern, insbesondere vor dem Hintergrund, dass der erste Entwurf des Klimaschutzgesetzes des BMU genau das bedeuten würde - die Regelungstechnik kennen wir vom Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich vom 23. März 1933, besser bekannt als Ermächtigungsgesetz.

    https://foreignpolicy....:

    "If electoral democracy is inadequate to the task of addressing climate change, and the task is the most urgent one humanity faces, then other kinds of politics are urgently needed. The most radical alternative of all would be to consider moving beyond democracy altogether. The authoritarian Chinese system has some advantages when it comes to addressing climate change: One-party rule means freedom from electoral cycles and less need for public consultation. Technocratic solutions that put power in the hands of unelected experts could take key decisions out of the hands of voters."

    1. Marcus von Jordan
      Marcus von Jordan · Erstellt vor 22 Tagen · Bearbeitet vor 22 Tagen

      ein insgesamt merkwürdiger Text...aber das so zu zitieren, tut so, als ob das die Forderung wäre und das, wird ja im Weiteren klar, ist nicht der Fall.
      Es ist mAn immer eine Irrung, als Reaktion auf schlechte demokratische Politik, weniger demokratischen Staat zu fordern (kenne ich meist als eine Forderung aus libertären Kreisen)...die Antwort ist besserer und nicht weniger Staat (was sich nicht in allen Fällen ausschließt).

  3. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · Erstellt vor 22 Tagen ·

    Verstehe nicht, warum immer dieses "entweder oder" sein muss. Es liegt für mich ziemlich auf der Hand, dass sich in diesem Fall (oder vielleicht immer) die Struktur und die Dynamiken in ihr gegenseitig beeinflussen. Du brauchst den Aufstand der Handelnden, aber deshalb ist es doch nicht per se sinnlos, dass strukturelle Steuerungsmechanismen helfen, spezielles Verhalten zu sanktionieren oder eben zu incentivieren?
    Wobei eine niedrige CO2 Steuer auch meiner Meinung nach der Politik nur nutzen wird, nichts zu eskalieren. Sinnvoller und effektiver scheinen mir konkrete Einzelmaßnahmen.

  4. Gaby Feile
    Gaby Feile · Erstellt vor 22 Tagen ·

    Wer weitere Ausführungen von Nico Paech kennen lernen will, dem sei dieser piq empfohlen (sein Interview mit Tilo Jung): https://www.piqd.de/lo...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.